Proben für den Ernstfall: Palästinensische Feuerwehrmänner lassen sich in Israel weiterbilden

Proben für den Ernstfall: Palästinensische Feuerwehrmänner lassen sich in Israel weiterbilden

Palästinensische Feuerwehrmänner üben in Israel

Das Verhältnis zwischen Israelis und Palästinensern mag vom Konflikt geprägt sein. Doch im praktischen Alltag finden die beiden Seiten oft gut zusammen. Die gemeinsame Übung von Feuerwehrmännern ist ein neues Beispiel dafür.

RISCHON LEZION (inn) – Etwa 20 palästinensische und israelische Feuerwehrmänner haben am Dienstag in Israel an einer gemeinsamen Praxisübung teilgenommen. An der Feuerwehr-Akademie in Rischon LeZion lernten sie „neue Methoden, um mit Feuern in Gebäuden und Autos umzugehen“, wie die Behörde für Regierungsaktivitäten in den Palästinensergebieten (COGAT) mitteilte. Bei der Übung sei es auch darum gegangen, verletzte Personen möglichst schnell aus schwer zugänglichen Orten zu befreien.

Bereits am Sonntag trafen sich der palästinensische Koordinator für Zivilschutz, Jussef Nassar, und der Leiter der Israelischen Feuer- und Rettungskräfte, Dedi Simchi. Die beiden sprachen laut COGAT über „weitere gemeinsame Aktivitäten“ und „Innovationen im Bereich der Feuerbekämpfung“.

In der Vergangenheit haben Feuerwehrmänner beider Seiten regelmäßig zusammengearbeitet. So halfen die Palästinenser bei den Großbränden in der Region Jerusalem im Jahr November 2016 mit Löschfahrzeugen aus.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus