Weiterbildung für Mediziner: Amerikanische Ärzte führten den Luftröhrenschnitt an Kindern vor

Weiterbildung für Mediziner: Amerikanische Ärzte führten den Luftröhrenschnitt an Kindern vor

Israelische und palästinensische Ärzte bei gemeinsamer Schulung

Die Luftversorgung eines Menschen gilt als Priorität bei der medizinischen Behandlung. Ärzte aus Israel und den Gebieten der Palästinensischen Autonomiebehörde haben sich nun gemeinsam weiterbilden lassen, um dies bei Kindern zu gewährleisten.

ASCHDOD (inn) – Israelische und palästinensische Ärzte haben in einer gemeinsamen Schulung gelernt, Luftröhrenschnitte bei Babys und Kleinkindern mit Atemstörungen durchzuführen. Bei dem Seminar am Dienstag und Mittwoch vergangene Woche in der Küstenstadt Aschdod führten Ärzte des Kinderkrankenhauses von Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania diese Technik vor. Das Krankenhaus gilt als führend in diesem Feld.

An der Schulung im Assuta-Krankenhaus beteiligten sich rund 70 Ärzte, berichtet die israelische Militärbehörde COGAT. Die Organisation erfolgte durch Noa Rosenfeld-Jehoschua, die die Intensivmedizin für Kinder in Aschdod leitet. Das Peres-Zentrum für Frieden und Innovation, das sich unter anderem für die Weiterbildung palästinensischer Ärzte einsetzt, wirkte ebenfalls mit.

Rosenfeld-Jehoschua ist vom Erfolg des Seminars überzeugt. Die Schulung „wird das Leben von Kindern retten, wo bislang Atemstillstand verhinderte, dass Sauerstoff das Gehirn erreicht, während wichtige Zeit vergeht und bleibende Schäden verursacht werden. Diese neue Technik hilft dabei, den Luftweg auch in schwierigen Fällen, die zuvor als kompliziert galten, zu öffnen“.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.