Vater und Sohn auf dem Weg zur Polizeistation – aber nur der Vater war vorgeladen

Vater und Sohn auf dem Weg zur Polizeistation – aber nur der Vater war vorgeladen

„Kleiner Junge vorgeladen“ erweist sich als Falschbehauptung

Die israelische Polizei soll einen Vierjährigen vorgeladen haben, behauptete ein „Ha'aretz“-Reporter. Wie sich herausstellte, war das eine Falschbehauptung: Die Vorladung richtete sich an den Vater, dieser nahm seinen Sohn mit zur Polizeistation.

JERUSALEM (inn) – Der angesehene Reporter der linksgerichteten israelischen Zeitung „Ha'aretz“, Jack Khoury, wurde der „Lüge“ bezichtigt. Er hatte auf Twitter behauptet, dass die Jerusalemer Polizei den nur vier Jahre alten Mohammed Ali'an aus dem Viertel Issawija zum Verhör vorgeladen habe. Tatsächlich hatte die Polizei dessen Vater, Rabi'a Ali'an, vorgeladen, um ihm mitzuteilen, dass er die Verantwortung trage, wenn sein kleiner Sohn Steine auf israelische Fahrzeuge werfe.

Der Journalist Assaf Gibor von der Tageszeitung „Makor Rischon“ stellte das Dokument mit der Vorladung ins Netz und schrieb dazu: „Fake News! (...) Im offiziellen Polizeidokument ist der Name des Vaters notiert. Der Vater entschied sich dazu, seinen Sohn mitzubringen, um gegen Israel zu hetzen.“

Ein Reporter der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ fügte hinzu, dass der Sohn schon fünfeinhalb Jahre alt sei und nicht vier. Khoury solle gefälligst bei den Details genaue Angaben machen, etwa zum Alter des Kindes.

In den sozialen Netzwerken schrieb eine Frau dem „Ha'aretz“-Journalisten Khoury: „Schäme Dich, sogar die Araber lügen nicht, wie Du es tust. Der Vater wurde vorgeladen. Aber Euch Nicht-Journalisten ist jede Propaganda recht.“

Korrektur nachgereicht

Auf Twitter veröffentlichte Khoury später eine Kopie der polizeilichen Vorladung und schrieb, dass tatsächlich der Vater vorgeladen worden sei, weil sein minderjähriger Sohn angeblich Steine auf einen Streifenwagen der Polizei geworfen habe. „Ich habe kein Problem, diesen Punkt zu korrigieren“, schrieb Khoury dazu.

Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) verbreitete die Fehlmeldung auf Twitter mit einem Video, das zeigt, wie der Vater mit dem Sohn zur Polizeistation geht. Dazu hieß es: „Im Protest gegen so einen abscheulichen Zug begleiteten die Nachbarn aus Issawija Mohammed und seinen Vater zur Polizeistation.“ Der arabische Knessetabgeordnete Ahmad Tibi behauptete auf Twitter ebenfalls, die israelische Polizei habe den Jungen „vorgeladen“.

Von: Ulrich W. Sahm / df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus