Der „Mitte-links-Antisemitismus“, den „Der Spiegel“ in einem aktuellen Artikel erkennen lässt, ist nach Ansicht des Historikers Michael Wolffsohn „keineswegs überraschend“

Der „Mitte-links-Antisemitismus“, den „Der Spiegel“ in einem aktuellen Artikel erkennen lässt, ist nach Ansicht des Historikers Michael Wolffsohn „keineswegs überraschend“

Kritik wegen antisemitischer Klischees im „Spiegel“

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über zwei pro-israelische Vereine. Die machen bei Bundestagsabgeordneten Lobby gegen die Israel-Boykottbewegung BDS. Der Spiegel legt Verbindungen zum israelischen Geheimdienst nahe. Das sorgte für Kritik: Das Magazin bediene antisemitische Klischees.

HAMBURG (inn) – Wirbel um einen „Spiegel“-Artikel: Das Nachrichtenmagazin bediene „gewollt oder ungewollt antisemitische Klischees wie das von der allmächtigen jüdischen Weltverschwörung“. Das sagte Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung gegen Antisemitismus, der „Bild“-Zeitung. Ein Beitrag der aktuellen „Spiegel“-Ausgabe über zwei pro-israelische Lobbyvereine sei in seinen Augen „hoch problematisch“. Darin heißt es, die „WerteInitiative“, die jüdisch-deutsche Positionen vertrete, und das „Nahost Friedensforum“ (Naffo) hätten Abgeordnete des Bundestags mit fragwürdigen Methoden systematisch beeinflusst, damit sie für die Resolution gegen die Israel-Boykottbewegung BDS stimmen. Im Gegenzug seien Spenden an die Parteien geflossen.

Der Bundestag hatte im Mai eine Resolution angenommen, die sich gegen BDS richtet. Das steht für „Boykott, Desinvestition und Sanktionen“ und beinhaltet unter anderem einen Boykott gegen israelische Waren, um Israel zu isolieren und dadurch zu zwingen, seine Politik gegenüber den Palästinensern zu ändern.

Außerdem legt der „Spiegel“ nahe, dass diese Lobbygruppen „Frontorganisationen“ des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten und des Auslandsgeheimdienstes Mossad seien. Mit Hilfe solcher Organisationen habe Israel Druck auf Banken in Europa und den USA ausgeübt, Konten von Gruppen zu schließen, die die Boykottbewegung unterstützten.

„Billigstes antisemitisches Klischee“

Auch Josef Schuster, Vorsitzender des Zentralrats der Juden, kritisierte den „Spiegel“-Bericht: Der Text strotze vor Beschuldigungen, „die sich um angebliche jüdische Einflussnahmen in Zusammenhang mit Geldzahlungen drehen“, liefere aber keine Beweise dafür. „Der Artikel bedient ganz klar antisemitische Klischees und schürt damit Antisemitismus.“ Das sei verantwortungslos und gefährlich, sagte er zu „Bild“.

Auf „Welt.de“ weist der Historiker Michael Wolffsohn dem „Spiegel“-Artikel ebenfalls „antisemitische Züge“ nach. Er stellt klar: „Die Empörung ist unangebracht. Jenseits der Parteien gehören Lobbygruppen zum selbstverständlichen Alltag einer parlamentarischen Demokratie.“ Ebenso seien Parteispenden legal, legitim und öffentlich nachprüfbar. Die Israel-Lobby sei winzig und „alles andere als superreich“. „Die Gedankenverbindung Juden – Geld gehört zu den billigsten antisemitischen Klischees. Ergänzt um den Faktor Macht ist man schnell beim Märchen der ‚jüdischen Weltmacht‘."

Die Journalistin Esther Schapira teilte ihr Entsetzen auf Twitter mit. Sie kritisierte den Beitrag als Verdachtsberichterstattung und fragte die „Spiegel-Journalisten“, wie sie das „in Zeiten zunehmenden Antisemitismus“ ethisch verantworten könnten. Der ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck empfahl dem „Spiegel“ in Folge des umstrittenen Beitrags die Lektüre von Israelnetz: Er bezog sich damit auf den Bericht über einen anderen pro-israelischen Antrag, der jedoch im Bundestag durchfiel. Das erwähnte der „Spiegel“ nicht.

Der Chemnitzer FDP-Abgeordnete und Mit-Initiator der Resolution Frank Müller-Rosentritt twitterte, er und viele seiner Kollegen setzten sich aus Überzeugung gegen Antisemitismus ein. Er wies den „Spiegel“-Vorwurf der Korruption zurück.

Spiegel weist Kritik zurück

Die Chefredaktion des „Spiegel“ reagierte auf die Vorwürfe und konkrete Kritikpunkte und nannte weitere Quellen. Es gehe in dem Beitrag nicht um die Religionszugehörigkeit der handelnden Personen, Thema des Artikels sei Lobbyismus und seine Methoden. „Die Unterstellung, eine solche Berichterstattung würde Hetze oder Gewalttaten gegen Juden in Deutschland unterstützen, weisen wir entschieden zurück.“ Der Artikel zeichne weder „das Bild einer ‚jüdischen Lobby‘ noch einer ‚jüdischen Weltverschwörung‘“.

Von: jst

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus