Im vergangenen Jahr hat die israelische Polizei 321.171 Strafverfahren eingeleitet

Im vergangenen Jahr hat die israelische Polizei 321.171 Strafverfahren eingeleitet

Weniger Morde, mehr Hackerangriffe

Die Kriminalität in Israel ist insgesamt zurückgegangen. Allerdings ist die Cyberkriminalität gestiegen. Auch Gewalt ist ein zunehmendes Problem.

JERUSALEM (inn) – Im vergangenen Jahr wurden in Israel 321.171 Strafverfahren eingeleitet. Das waren 2,5 Prozent weniger als 2017. Damit ist die Kriminalität insgesamt zurückgegangen. Allerdings hat die Anzahl der Gewaltverbrechen sowie die Cyberkriminalität zugenommen, wie die Tageszeitung „Israel Hajom“ unter Berufung auf Polizeiangaben berichtet. „In Familien, auf der Straße, bei Diskussionen in sozialen Netzwerken und bei jungen Menschen nimmt die Gewalt zu", zitiert „Israel Hajom“ eine Quelle aus der Polizei. Gewalt sei zu einer sozialen Plage geworden.

In mehr als 130.000 der 2018 eröffneten Strafverfahren ging es um Diebstahl. 2017 lag diese Zahl bei 139.005. Von diesen Fällen behandelten 121.055 Vergehen wie Störung der Öffentlichkeit, darunter waren auch Kämpfe und Drohungen. 6.373 Verfahren wurden wegen sexueller Vergehen eingeleitet.

Laut der Statistik wurden im vergangenen Jahr 1.484 Verfahren wegen Cyberkriminalität eröffnet. In 47 Prozent ging es um das Hacken von Computern. 2017 gab es insgesamt 1.259 Fälle von Cyberkriminalität.

Weniger Autodiebstähle

Die Zahl der Autodiebstähle ging mit 11.539 Fällen zurück. 2017 wurden 13.257 solcher Diebstähle gemeldet. Im Jahr 2009 wurden von 1.000 Autos noch 8,8 gestohlen. Dieser Anteil sank auf 3,05 im Jahr 2018.

Auch die Zahl der Morde ist gesunken: Im vergangenen Jahr wurden 103 Menschen in Israel ermordet. Das Jahr davor waren es 135.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus