Ausgangspunkt für den Protest waren Unruhen im Ketziot-Gefängnis

Ausgangspunkt für den Protest waren Unruhen im Ketziot-Gefängnis

Palästinensische Häftlinge beenden nach Vereinbarung Hungerstreik

In mehreren israelischen Gefängnissen protestieren palästinensische Häftlinge gegen ein Verbot von Mobiltelefonen. Nach einer Woche erreichen sie einen Kompromiss.

JERUSALEM (inn) – Hunderte palästinensische Häftlinge in Israel haben am Montag einen einwöchigen Hungerstreik beendet. Viele von ihnen gehören der Hamas an. Sie forderten eine Abschaffung von Geräten, die in ihren Zellen die Verwendung von Mobiltelefonen stören. Nun sollen öffentliche Telefone in den Gefängnistrakten installiert werden.

Die Häftlinge haben eine Vereinbarung mit dem Israelischen Gefängnisdienst (IPS) getroffen. Demnach dürfen die Palästinenser die neuen Telefone an drei Tagen in der Woche benutzen. Die Entfernung der Störgeräte wurde hingegen vertagt, schreibt die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA.

Dem Streik war ein Gewaltausbruch im Ketziot-Gefängnis in der Wüste Negev vorausgegangen. Dabei hatten Häftlinge auf zwei Aufseher eingestochen. Entsprechend der Abmachung dürfen die Gefangenen, die demzufolge ihre Zellen verlassen mussten, dorthin zurückkehren. Zudem reduzierte der IPS die Geldstrafen für die Beteiligten fast um die Hälfte.

Die Vereinbarung wurde zwei Tage vor dem Palästinensischen Häftlingstag erreicht. Sonst hätten sich weitere Gefangene dem Streik angeschlossen.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus