Der israelisch-ägyptische Grenzübergang bei Taba: Israelis blicken mit gemischten Gefühlen ins südliche Nachbarland

Der israelisch-ägyptische Grenzübergang bei Taba: Israelis blicken mit gemischten Gefühlen ins südliche Nachbarland

Israelische Unterstützung für Frieden mit Ägypten weiterhin hoch

Die Mehrheit der Israelis spricht sich auch nach 40 Jahren für den Frieden zwischen Israel und Ägypten aus. Das geht aus einer Umfrage hervor. Allerdings gibt es ebenso skeptische Haltungen.

JERUSALEM / KAIRO (inn) – Laut einer aktuellen Internet-Umfrage halten 82 Prozent der Israelis den Frieden mit Ägypten für die Sicherheit Israels für unverzichtbar. Das berichtet die Tageszeitung „Jerusalem Post“. Die Unterstützung für den Friedensvertrag ist auch 40 Jahre nach dessen Unterzeichnung am 26. März 1979 weiterhin hoch. Von den 500 Befragten waren 400 jüdische und 100 arabische Israelis.

Die Meinungen sind indes vielfältig; 65 Prozent der Befragten würden ägyptischen Sicherheitskräften, die Israel vor terroristischen Attacken schützen sollen, nicht vertrauen. Hingegen würden 71 Prozent Ägypten als geeigneten Vermittler im israelisch-palästinensischen Konflikt sehen. 64 Prozent betrachten Ägypten allerdings weder als Freund noch als Feind, 66 Prozent sprechen von einem „kalten Frieden“.

Die Fragen bezogen sich auch auf die Zukunft des Friedensvertrags. 54 Prozent der Teilnehmer glauben nicht an eine Verbesserung der Situation in der Zukunft. 12 Prozent sagten, die Beziehungen würden sich festigen. Jedoch meinen 15 Prozent, dass die Beziehungen schwächer werden und 5 Prozent rechnen damit, dass der Friedensvertrag auseinanderbricht.

Das Harry-Truman-Forschungsinstitut für die Förderung von Frieden in Jerusalem hat am Sonntag die Umfrage veröffentlicht. Diese diente zur Vorbereitung auf die Konferenz am darauf folgenden Montag zum israelisch-ägyptischen Friedensvertrag.

Von: djc

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus