Jordaniens Hauptstadt Amman war bislang Anlaufstelle für Araber aus Ostjerusalem, die ihren jordanischen Pass erneuern lassen wollten

Jordaniens Hauptstadt Amman war bislang Anlaufstelle für Araber aus Ostjerusalem, die ihren jordanischen Pass erneuern lassen wollten

Unterstützung für Araber in Jerusalem

Jordaniens König Abdullah II. hat diverse administrative Erleichterungen für die in Jerusalem lebenden Araber angeordnet. Für ihren Reisepass zahlen sie nun deutlich weniger.

AMMAN (inn) – Jordanien weitet seine Unterstützung für die in Jerusalem lebenden Araber aus. Unter anderem sollen Gebühren für Reisepässe reduziert werden. Die für die Aufsicht der islamischen Stätten auf dem Jerusalemer Tempelberg zuständige Behörde, Wakf, soll zudem mehr Wachen und Verwalter erhalten.

Wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet, umfassen die Erleichterungen auch administrative Unterstützung. Die meisten der in Jerusalem lebenden Araber besitzen jordanische Pässe. Wenn diese erneuert werden müssen, brauchen sie dafür nun nicht mehr wie bislang nach Amman zu reisen. „Jetzt kann ein Palästinenser in Jerusalem das nächstgelegene jordanische Wakf-Büro aufsuchen, seinen Antrag stellen und der genehmigte Pass wird an sein Zuhause in Ostjerusalem geliefert“, erklärt der Leiter der jordanischen Passabteilung, Fawas al-Schahwan.

Die Gebühren für einen Reisepass würden von umgerechnet rund 240 Euro (200 Jordanische Dinar) auf etwa 60 Euro gesenkt. Damit zahlen die Araber Jerusalems für ihren Pass nun genau so viel wie jordanische Staatsbürger. Die Maßnahme sei von König Abdullah II. angeordnet worden, sagte Al-Schahwan.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus