An der jeweils erschienenen Literatur lässt sich der Wandel in der israelischen Gesellschaft seit der Staatsgründung ablesen

An der jeweils erschienenen Literatur lässt sich der Wandel in der israelischen Gesellschaft seit der Staatsgründung ablesen

Mehr Ratgeber und mehr Lyrik als 1948

Die Literatur ist ein guter Indikator für den Wandel der israelischen Gesellschaft. Aus diesem Grund hat die Nationalbibliothek die Jahre 1948 und 2017 miteinander verglichen.

JERUSALEM (inn) – Wie sich eine Gesellschaft in 70 Jahren wandelt, spiegelt sich auch in der Literatur wider, die im jüdischen Staat erscheint und gelesen wird. Anlässlich des Jubiläums hat die Israelische Nationalbibliothek nicht nur die Statistik zum Jahr 2017 veröffentlicht, sondern sie auch mit den Gegebenheiten von 1948 verglichen.

Demnach kamen vor 70 Jahren mehr als 2.000 neue Bücher auf den Markt – 2017 waren es insgesamt 7.692 Neuerscheinungen. Hebräisch spielt damals wie heute eine zentrale Rolle: Rund 90 Prozent der Bücher erschienen und erscheinen in dieser Sprache. Darauf folgt Englisch. Allerdings belegte 1948 das Jiddische den dritten Platz – ihn nimmt heute Arabisch ein. Zugenommen hat der Stellenwert der Dichtung. Im Jahr der Staatsgründung wurden in Israel nur 31 Lyrikbände veröffentlicht, im vergangenen Jahr waren es 387.

Die Scho'ah spielt bis heute eine wichtige Rolle in der israelischen Literatur. Vor 70 Jahren befassten sich 17 Bücher mit der europäischen Judenvernichtung, im vergangenen Jahr waren es 135. Dabei ist eine Entwicklung zu beobachten: Waren drei Jahre nach dem Holocaust Bücher über das Thema allgemein gehalten, so wurden 2017 vor allem individuelle Erfahrungen veröffentlicht. Überhaupt lesen Israelis gerne Biographien: Mehr als 300 neue Werke über Einzelpersonen kamen im vergangenen Jahr heraus.

Im Jahr der Staatsgründung hatte die Militärliteratur eine große Bedeutung. In 94 der neuen Bücher ging es um Armee und Kriegsführung. Heute ist der Anteil dieser Sparte unbedeutend. Rückläufig sind auch Werke zum Thema Israel – seien es Geschichtsbücher, Reiseführer, archäologische oder geographische Veröffentlichungen. Sie machten im ersten Jahr des jüdischen Staates etwa 20 Prozent der Neuerscheinungen aus. 2017 wurde dieser Wert mit 5,5 Prozent angegeben.

Comics für Haredim

Sachbücher und Ratgeber sind in Israel beliebter als vor 70 Jahren. 1948 erschien ein einziges Kochbuch: „Ich koche“ von Lilian Kornfeld. 2017 waren es 44 „sehr vielfältige und bunte“ Kochbücher, wie die Nationalbibliothek anmerkt. Unter den 202 Ratgebern befanden sich zudem 46 Reiseführer.

Die Kinderliteratur war vor 70 Jahren größtenteils dazu angelegt, den Jungen und Mädchen das Land und seine Eigenheiten nahe zu bringen, damit sie „echte Israelis“ werden. Kinderbücher machten 6,5 Prozent der Neurscheinungen aus. 2017 lag die Quote bei 14 Prozent. Bemerkenswert: Von den 88 im vergangenen Jahr erschienen Comics waren 60 für die ultra-orthodoxe Leserschaft bestimmt.

Im Gründungsjahr des Staates Israel waren 87 Prozent der Autoren männlich und 13 weiblich. Dies hat sich deutlich verändert: 2017 betrug der Anteil der Frauen 42 Prozent, während 58 Prozent der Verfasser Männer waren.

Für den digitalen Buchmarkt gibt es logischerweise keine Vergleichswerte. Im Jahr 2017 nahm die Nationalbibliothek in dem Bereich ungefähr 230 neue Titel auf. In ihrer Studie kommt sie zu dem Schluss, dass Bücher immer noch als „zentrale und bedeutsame Kulturvermittler und als wichtige Informationsquelle für das Verständnis der Tendenzen und Veränderungen in der israelischen Gesellschaft“ angesehen werden.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus