Weist die israelische Öffentlichkeit auf christliche Unterstützung hin: Rabbi Eckstein

Weist die israelische Öffentlichkeit auf christliche Unterstützung hin: Rabbi Eckstein

Rabbi Eckstein: Dankbar für christliche Unterstützung

Israel profitiert von der Hilfe von Christen, die sich für den jüdischen Staat einsetzen. Rabbi Eckstein, der sich für christliche-jüdische Zusammenarbeit stark macht, mahnt die Israelis, das nicht als selbstverständlich hinzunehmen.

JERUSALEM (inn) – Israelis sollten dankbar sein für die Unterstützung evangelikaler Christen aus Amerika. Das hat Rabbi Jechiel Eckstein in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ betont. Ohne diese Unterstützung wären weder die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels noch der Umzug der US-Botschaft möglich gewesen.

Eckstein wies darauf hin, dass evangelikale Christen US-Präsident Donald Trump gewählt haben, und Regierungsmitglieder seien ebenfalls evangelikale Christen, allen voran Vizepräsident Mike Pence und die UN-Botschafterin Nikki Haley. Viele Christen unterstützten Israelis und Juden in der Diaspora zudem finanziell und ermöglichten so Sozialprogramme. „Die starke Unterstützung der evangelikalen Christen garantiert mehr als alles andere die Förderung und den Schutz der Interessen Israels in der Welt.“

Dankbarkeit und Respekt

Diese Allianz sei derzeit zwar stark, müsse aber weiter gepflegt werden, schrieb Eckstein weiter. Er erinnerte daran, dass sie nicht aus dem Nichts entstanden sei, sondern durch jahrzehntelange Überzeugungsarbeit, „um die evangelikale Gemeinschaft mit den jüdischen Wurzeln des Christentums zu verbinden“. Heute gehe es darum, mehr Unterstützung in anderen Ländern zu gewinnen. Vor allem dürfe sie nicht als selbstverständlich wahrgenommen werden. „Wenn wir wollen, dass die Allianz bewahrt bleibt und stärker wird, müssen wir sie mit Respekt behandeln und in sie investieren.“

Eckstein ist der Gründer und Präsident des „International Fellowship of Christians and Jews“ (IFCJ). Der 1983 gegründeten Organisation geht es nach eigenen Angaben darum, die Zusammenarbeit zwischen Juden und Christen zu stärken sowie Unterstützer für den Staat Israel zu gewinnen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus