Langjähriger Präsident der „kleinsten Nation der Welt“: Eli Avivi (1930–2018)

Langjähriger Präsident der „kleinsten Nation der Welt“: Eli Avivi (1930–2018)

Eli Avivi gestorben

Die internationale Anerkennung blieb seiner kleinen „Nation“ zeitlebens versagt. Dennoch empfing Präsident Eli Avivi dort „Staatsgäste“. Nun ist er mit 88 Jahren verstorben.

NAHARIA (inn) – Der dienstälteste Präsident der kleinsten Nation der Welt ist tot: Im Alter von 88 Jahren ist Eli Avivi verstorben. Nördlich von Naharia, nahe der Grenze zum Libanon, hatte er vor einem halben Jahrhundert auf einem 1,4 Hektar großen Strandgelände den Staat Achsivland ausgerufen. Sein Land hatte eine eigene Flagge (Seejungfrau) und Hymne (Meeresrauschen). Es gab nur zwei ständige Einwohner: Präsident auf Lebenszeit Eli Avivi und seine 71 Jahre alte Frau Rina.

Avivi war 1930 in Persien geboren und kam als Zweijähriger in das britische Mandatsgebiet Palästina. In einem verlassenen arabischen Dorf lebte er zunächst von Fischfang. Er errichtete seinen Staat, als Israel 1971 begann, sein „Strandgut“ in einen Nationalpark zu verwandeln.

Achsivland war in den 1970er Jahren ein begehrtes Ziel von Hippies und Rucksackreisenden. Aber es gab auch „Staatsgäste“, darunter berühmte israelische Schriftsteller und sogar die italienische Filmschauspielerin Sophia Loren.

Avivi betrieb ein „Standesamt“. Bei ihm konnte man „in 5 Minuten eine Ehe schließen“ und sich „in 2 Minuten wieder scheiden lassen“. Obgleich ihm und seinem Staat jegliche internationale Anerkennung versagt blieb, verteilte er Pässe an jeden, der Bürger seines Staates werden wollte. Mit Eli Avivi ist ein exotisches und sehr berühmtes Kuriosum Israels verschwunden.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus