Arabische Beduinen bringen ihre trächtigen Kamele für die Geburtszeit auf die Weiden beim Toten Meer (Symbolbild)

Arabische Beduinen bringen ihre trächtigen Kamele für die Geburtszeit auf die Weiden beim Toten Meer (Symbolbild)

Geburtszeit der Kamele: Hirten ziehen ans Tote Meer

Wenn die Geburtszeit der Kamele näher rückt, leben Beduinen – die heutzutage relativ modern wohnen und arbeiten – für drei Monate wieder nomadisch. Sie ziehen mit ihren Herden in die Wüstenlandschaft.

KIBBUTZ KALIA (inn) – Zurück zu den Wurzeln: Einmal im Jahr verlassen viele arabische Beduinenhirten ihr mittlerweile moderneres Leben in den Städten und Dörfern und ziehen ans Tote Meer. Zur Geburtszeit der Kamele bringen Hirten, wie etwa Ali El Guran, ihre Herden mit mehr als 100 Tieren aus dem südlichen Israel auf die Weiden in der Nähe des Kibbutz Kalia im Westjordanland. Das berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“ in einem Foto-Essay von Fotograf Oded Balilty.

Das Leben der Beduinen habe sich in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert. Viele lebten nicht mehr den nomadischen Weg, sondern hätten sich in den Städten im Süden von Israel niedergelassen, heißt es in dem Bericht. Sie tauschten ihre Kamele gegen Pickup-Trucks und lebten vom Tourismus anstatt von der Ziegenherde.

Simples Nomadenleben ohne technische Ablenkung

Die traditionelle Winterreise beginnt stets im November. Kamelhirte El-Guran nutzt die rund drei Monate, um eine intensive Zeit mit seinen Söhnen zu verbringen und die Verbindung zu stärken. Auf den Weiden gibt es kein Internet, also gibt es auch wenig Ablenkung moderner Natur. Als Essen gibt es hauptsächlich Brot, Olivenöl und Kaffee.

Aus der Herde des Hirten El-Guran sind 30 Kamele trächtig. Etwa einen Tag vor der Geburt entfernen sich die Muttertiere von der Herde, teils mehrere Kilometer, um sich einen ruhigen Platz zum Gebären zu suchen. Später finden die Hirten die Kamelmütter, wie sie ihre Neugeborenen bewachen und vor Wölfen und Schakalen schützen.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus