Um Jerusalem gibt es immer wieder Auseinandersetzungen

Um Jerusalem gibt es immer wieder Auseinandersetzungen

Saudi: Jüdische Verbindung zu Jerusalem anerkennen

Ein Gelehrter aus Saudi-Arabien fordert Araber auf, eine Verbindung zwischen dem Judentum und Jerusalem anzuerkennen. Sie müssten sich vom Judenhass befreien. Anders könne der Friedensprozess nicht funktionieren.

JERUSALEM / DSCHEDDA (inn) – Ein saudischer Akademiker hat Araber aufgerufen, die Verbindung zwischen Judentum und Jerusalem anzuerkennen. Abdulhamid Hakim, der Leiter des Nahost-Zentrums für strategische und rechtliche Studien in Dschedda, sagte in einem Fernseh-Interview, dass Donald Trumps Jerusalem-Erklärung einen „positiven Schock“ für den Friedensprozess ausgelöst habe. So zitiert ihn die Tageszeitung „Jerusalem Post“.

„Wir als Araber müssen uns mit der anderen Partei verständigen und wissen, was ihre Forderungen sind, damit wir in Friedensverhandlungen erfolgreich sein können, und die Verhandlungen nicht sinnlos sind“, sagte Hakim dem in den USA ansässigen Sender „Alhurra“. „Wir müssen anerkennen und begreifen, dass Jerusalem ein religiöses Symbol für Juden und heilig für sie ist, so wie Mekka und Medina für Muslime.“

„Für politisches Interesse die Kultur von Judenhass beibringen“

Der Gelehrte schrieb bereits im März in einem Artikel für das Washington Institut für Nahost-Politik, dass Israel und Saudi-Arabien beide durch den Iran ernsthaft bedroht seien. Er betonte, der „arabische Geist muss sich befreien von dem Erbe des [früheren ägyptischen Präsidenten] Gamal Abdul-Nasser und dem Erbe der sunnitischen und schiitischen Denominationen, die für politisches Interesse die Kultur von Judenhass und die Verweigerung ihres historischen Rechts in der Region einflößen.“

Angesichts der Bedrohung durch den Iran arbeiten israelische und saudische Geheimdienste zusammen. Das bestätigte der israelische Energieminister Juval Steinitz Mitte November gegenüber dem Armeeradio. Bislang galt eine derartige Zusammenarbeit als offenes Geheimnis. Der Likud-Politiker sprach zudem von weiteren Kooperationen mit arabischen und muslimischen Ländern. In der Regel seien es diese Länder und nicht Israel, die diese Zusammenarbeit geheim halten wollten, ergänzte er.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus