Die Skyline der bahrainischen Hauptstadt Manama

Die Skyline der bahrainischen Hauptstadt Manama

Delegation aus Bahrain besucht Israel

Trotz der Jerusalem-Krise besucht eine bahrainische Delegation von 25 Personen derzeit Israel. Dies soll als Geste der Toleranz gesehen werden. In den sozialen Netzwerken wird Kritik aus der arabischen Welt laut.

JERUSALEM / MANAMA (inn) – Eine Delegation aus dem arabischen Inselstaat Bahrain besucht derzeit Israel – trotz der Kontroversen um Donald Trumps Jerusalem-Entscheidung. Die 25 Mitglieder der interreligiösen Gruppe „This is Bahrain“ verteidigen ihren Besuch als Geste der Toleranz, berichtet der Nachrichtensender „Al-Dschasira“. In der Delegation seien sunnitische und schiitische Muslime, Christen sowie ein Leiter eines Hindu-Tempels und ein Sikh.

Bahrain und Israel unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Der Aufenthalt der Menschen aus dem Golfstaat sei ausdrücklich kein politischer. Jedoch könne der Besuch als ein kleiner Schritt in Richtung einer möglichen Normalisierung der Beziehungen verstanden werden.

Soziale Netzwerke: Kritik am Besuch

Fünf Tage lang ist die Delegation im jüdischen Staat vor Ort. Die Visite finde auf Basis der Einladung des Rabbiners Abraham Cooper, stellvertretender Direktor vom Simon-Wiesenthal-Zentrum, statt. Dieser habe Anfang des Jahres das bahrainische Staatsoberhaupt, König Hamad Bin Isa al-Chalifa, in Manama kennengelernt und die Bürger des Landes nach Israel eingeladen.

In den bahrainischen Staatsnachrichten hieß es: „Die Initiative ,This is Bahrain‘ basiert auf dem Prinzip der Toleranz und der Koexistenz – einem Ansatz, der vom Königreich Bahrain unterstützt wird und ein Merkmal seiner Gesellschaft ist. Sie zielt darauf ab, islamische, christliche, jüdische und andere heilige Stätten der Welt zu besuchen.“

In den sozialen Netzwerken formiert sich aber auch Kritik von Nutzern an dem Besuch. Unter dem Hashtag #Bahrain_resists_normalisation (Bahrain widersetzt sich Normalisierung) verurteilen zahlreiche User, dass die Delegation aus Bahrain nach Israel gekommen ist. Der Nutzer Chan'ad Bahraini schreibt: „So süß. Während Israel Bomben auf Gaza wirft und Palästinenser gegen Trumps Jerusalem-Erklärung protestieren, schickt König Hamad von Bahrain eine Delegation nach Israel, um Frieden zu fördern.“

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.