„Säubert eure Häuser“: Araber sollen ihre illegalen Waffen abgeben

„Säubert eure Häuser“: Araber sollen ihre illegalen Waffen abgeben

Kampagne fordert Araber zur Waffenabgabe auf

Seit Jahren ist der Politik das Problem der Waffengewalt unter Arabern bekannt. Eine Organisation will nun durch eine Kampagne für mehr Aufmerksamkeit sorgen.

JERUSALEM (inn) – In Israel rufen derzeit Plakate und Social-Media-Posts die arabischen Einwohner auf, illegale Waffen an die Polizei abzugeben. Das Ziel ist es, der Gewalt unter Arabern beizukommen. Die Kampagne geht auf die Organisation Abraham Fund zurück, die sich für Gleichberechtigung von Juden und Arabern einsetzt.

Mit der Aktion bezweckt der Israel Fund, Sensibilität für das Problem illegalen Waffenbesitzes zu wecken. So erklärt es Thabet Abu Rass vom Abraham Fund. Die Betroffenen sollen ihre „Häuser säubern, denn illegale Waffen töten uns“.

Altes Problem

Das Problem illegaler Waffen hat sich in den vergangenen Jahren verschärft, berichtet die Tageszeitung „Jerusalem Post“. Etwa 80 Prozent der illegalen Waffen befinden sich demzufolge in arabischem Besitz. Allein in diesem Jahr seien 55 Araber durch die Hand von Arabern getötet worden.

Bereits im Januar 2016 hat der israelische Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, das Problem angesprochen. Der illegale Waffenbesitz im arabischen Sektor werde in den kommenden Jahren zu einem zentralen Problem. Arabische Führer beklagen, dass die israelische Polizei in dieser Angelegenheit zu passiv bleibt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus