Menachim Begin war zwischen 1977 und 1983 Premierminister in Israel

Menachim Begin war zwischen 1977 und 1983 Premierminister in Israel

Schülern spielerisch Geschichtswissen vermitteln

Auf spielerische Art und Weise will Israel Jungen und Mädchen Wissen über ehemalige Staatsmänner beibringen. In einem sogenannten „Escape Room“ können Schüler historische Aufgaben und Geheimnisse lösen und das Spiel gewinnen.

JERUSALEM (inn) – „Zimmerflucht“ oder „Escape-Rooms“: So heißt ein aktueller Trend im Spiele-Milieu. Ein oder mehrere Spieler befinden sich in einem virtuellen oder echten Zimmer und versuchen, durch das Lösen unterschiedlicher Aufgaben und Wissensfragen so schnell wie möglich den Raum zu verlassen. Mit einem solchen Spiel will nun auch Israel seinen Schülern Wissen über ehemalige Präsidenten und Premierminister beibringen.

Das Büro des Premierministers und das „Ben-Gurion Heritage Institute“ arbeiten derzeit an dieser neuen Initiative, berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Für das Projekt soll ein transportabler „Escape Room“ entstehen, mit dem Ziel, ihn landesweit in Schulen einzusetzen.

In den zu lösenden Aufgaben geht es um ehemalige israelische Führungspersönlichkeiten. Das Konzept führt somit spielerisch zum Gedenken an die Staatsmänner. Die Kosten führt das Projekt belaufen sich auf umgerechnet rund 48.000 Euro.

Die Initiative soll zum 70. Unabhängigkeitstag an den Start gehen und Schülern im ganzen Land ermöglichen, sich im Spiel mit der Geschichte des Landes vertraut zu machen. Die Jungen und Mädchen kommen in einen „Schatzraum“ und müssen historische Geheimnisse, die mit den 16 Präsidenten und Premiers verbunden sind, lösen. Der Unabhängigkeitstag ist nach dem jüdischen Kalender am 19. April 2018.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus