Im Jerusalemer Hadassah-Krankenhaus ist Ärzten die schwierige Operation gelungen

Im Jerusalemer Hadassah-Krankenhaus ist Ärzten die schwierige Operation gelungen

Israelische Ärzte heilen Mann aus Gaza

Die Auswüchse aus seiner Hand sahen wie Äste aus - zehn Jahre lang litt ein Palästinenser aus Gaza an der sogenannten „Baumkrankheit“. Nun konnte er in Israel geheilt werden.

JERUSALEM (inn) – Ärzte im Jerusalemer Hadassah-Krankenhaus haben einen Palästinenser erfolgreich operiert, der an der sogenannten „Baumkrankheit“ leidet. Durch die seltene „Lewandowsky-Lutz-Dysplasie“ hatten sich an einer Hand des Mannes massive Auswüchse gebildet. Auslöser dafür war offenbar eine Infektion durch Humane Papillomviren (HPV). Diese können Krebs hervorrufen.

Fast zehn Jahre lang litt der Palästinenser Mohammed Taluli an der Hautkrankheit. In den vergangenen Jahren hatte er sich an Ärzte im Westjordanland und in Ägypten gewandt. Doch dort konnte dem Mann aus Gaza niemand helfen. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) vermittelte schließlich seine Behandlung in Israel, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet.

Im Hadassah-Krankenhaus gelang den Ärzten in aufwändigen Operationen die Entfernung der Auswüchse. Zur Abdeckung der entsprechenden Partien wurde Haut an anderer Stelle entnommen und verpflanzt. Mehrere Tage nach der Operation zeigten sich die Ärzte zufrieden mit dem Fortschritt der Heilung.

„Exzellente Behandlung in Israel“

„Nach Jahren, in denen ich beschämt zu Hause saß und wegen der Beschränkung und der Angst vor Krebs nicht arbeiten konnte, waren die Experten in Hadassah die einzigen, die mir Hoffnung gegeben haben“, sagte Taluli. Die Behandlung in dem israelischen Krankenhaus sei „exzellent“ gewesen. Er hoffe nun, dass sein früheres Leben hinter ihm liege und freue sich darauf, seine Frau und seine sechs Kinder zu sehen, fügte der 42-Jährige hinzu.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus