Muslimische Frauen und Kinder in der Al-Aksa-Moschee (Symbolbild)

Muslimische Frauen und Kinder in der Al-Aksa-Moschee (Symbolbild)

91 Kinder aus Gaza erstmals in Jerusalem

Fast 100 Kinder aus dem Gazastreifen haben am Wochenende das erste Mal Jerusalem besucht. Während des Ausflugs schauten sie sich muslimische und christliche Sehenswürdigkeiten an.

JERUSALEM (inn) – Insgesamt 91 Kinder aus dem Gazastreifen haben am Sonntag erstmals Jerusalem besucht. Hinter der kleinen Reise steht eine Initiative des UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA). Sie zielt darauf ab, die Verbindung zwischen dem von der Fatah regierten Westjordanland und dem Küstenstreifen unter Hamas-Hand zu stärken. Das berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“. In der Vorankündigung der Organisation hieß es, dass die Kinder und ihre Begleiter aus Gaza „zu einem Besuch im Westjordanland anreisen“.

Touristen in der Grabeskirche in Jerusalem. Diese Sehenswürdigkeit besuchten auch die Kinder aus Gaza.

Touristen in der Grabeskirche in Jerusalem. Diese Sehenswürdigkeit besuchten auch die Kinder aus Gaza.

Die Jungen und Mädchen im Alter von 14 Jahren besuchten muslimische und christliche Sehenswürdigkeiten. Zuerst sahen sie sich die Jerusalemer Grabeskirche an. Anschließend ging es laut Scott Anderson, Leiter des UNRWA-Betriebs im Westjordanland, auf den Tempelberg, wo die Kinder in der Al-Aksa-Moschee beteten und vor dem Felsendom Bilder machten. Sie seien „überglücklich“ gewesen, erklärte Anderson die Begeisterung.

Weitere Austausche geplant

Für 84 der Kinder war diese Exkursion der erste Aufenthalt außerhalb des Gazastreifen. Gaza-Bewohner dürfen das Gebiet nur mit Genehmigung verlassen.

Ein paar Wochen zuvor besuchten 38 Kinder aus dem Westjordanland den Gazastreifen. Die UNRWA hoffe darauf, dass sie zukünftig mehr solcher Besuche organisieren könne.

Bilder von dem Besuch sind hier auf der Internetseite der Zeitung „Yediot Aharonot“ zu sehen.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus