Zwölftklässler in Israel: mit dem Pilotprojekt hätten sie ihr Abitur schon in der Tasche

Zwölftklässler in Israel: mit dem Pilotprojekt hätten sie ihr Abitur schon in der Tasche

In elf Jahren zum Abitur

Derzeit beträgt die Schulzeit bis zum Abitur in Israel zwölf Jahre. Doch dies könnte sich ändern – ein Pilotprojekt testet eine kürzere Variante.

JERUSALEM (inn) – In einem Pilotprojekt können Israelis ihre Schulzeit um ein Jahr verkürzen. Das Bildungsnetzwerk „SciTech“ will ihnen so einen schnelleren Zugang in die Hightech-Branche ermöglichen – damit Israel dort seine weltweite gute Position beibehält.

Die Regelschulzeit bis zum Abitur währt in Israel zwölf Jahre, davon besuchen die Jungen und Mädchen sechs Jahre lang die Grundschule. An zwei Schulen im Norden wird diese Zeit nun versuchsweise auf elf Jahre verkürzt. Damit die Schüler den Stoff dennoch lernen können, schlägt „SciTech“ vor, ab der achten Klasse einen Extra-Monat anzufügen. Das israelische Schuljahr beträgt durchschnittlich 219 Tage.

Das gewonnene Jahr sollen diese Schüler nutzen, um früher mit der Ausbildung zu beginnen oder ein Jahr Freiwilligendienst vor dem Wehrdienst zu verrichten. „Reisen, Arbeiten oder eine Auszeit, um über ihre Zukunft nachzudenken, ist hier keine Option“, zitiert die Tageszeitung „Jerusalem Post“ das Netzwerk.

Ultra-orthodoxe Juden und Beduinen erreichen

Am 1. September beginnt in Israel das neue Schuljahr – und damit das Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium. Vorerst beteiligen sich daran die Rogosin-SciTech-Schule in Migdal HaEmek und SciTech-Oberschule in Ma’alot. Ein weiteres Ziel ist es nach Angaben von „SciTech“, benachteiligte soziale Gruppen wie ultra-orthodoxe oder beduinische Gemeinden zu erreichen und an den Hightech-Sektor anzuschließen.

„SciTech“ betreut in Israel 100.000 Schüler und 207 Bildungseinrichtungen. Einen Schwerpunkt bilden Naturwissenschaften und Technologie. Im Lehrplan betont es die praktische Anwendung von Innovation, Naturwissenschaft, Technologie, Maschinenbau, Kunst und Mathematik.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Zuverlässige, gut recherchierte Infos, unaufgeregt. Weitgehend so objektiv wie möglich. Mit einem Blick auf Politik und Bibel, auf gestern, heute und morgen. Genau das brauche ich, brauchen wir, wenn wir wenigstens etwas verstehen, mit reden und mit beten wollen angesichts der komplizierten Verhältnisse im Heiligen Land! Und deswegen werbe ich gerne bei den Menschen, die mit mir durchs Land reisen, für Homepage und Magazin von Israelnetz. Viel Erfolg, Gottes Segen und Shalom für die nächsten Jahrzehnte!“

Christoph Zehendner, Liedermacher

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.