Ein hebräisches Video ruft zum Mord an Juden auf: „Soldat, Siedler, Polizist, ich werde dich angreifen, dich zerreißen, und auf dich einstechen“

Ein hebräisches Video ruft zum Mord an Juden auf: „Soldat, Siedler, Polizist, ich werde dich angreifen, dich zerreißen, und auf dich einstechen“

Hebräischer Videoclip ruft zu Anschlägen gegen Juden auf

Mit einem Musikvideo auf Hebräisch rufen Unbekannte zu brutalen Attacken auf Israelis auf. Darin wird beschrieben, wie und mit welchen Hilfsmitteln der Angriff passieren soll.

RAMALLAH / JERUSALEM (inn) – Ein auf der Plattform „YouTube“ veröffentlichtes Musikvideo in hebräischer Sprache hat zu Anschlägen gegen Israelis aufgerufen. Der Clip mit animierten Bildern und Aufnahmen von Messerangriffen und Auto-Attacken ermutigte dazu, „eine Axt, ein Messer, eine Pistole oder ein Gewehr“ zu nutzen, um Juden zu töten.

Er kursierte auf palästinensischen Social-Media-Seiten. Mit dem Hashtag „Zorn wegen Al-Aksa“ wurde er verbreitet. In dem Refrain hieß es laut der Onlinezeitung „Times of Israel“: „Oh Schabak-Agent, Soldat, Siedler, Polizist, ich werde dich angreifen, dich zerreißen, und auf dich einstechen. Ich werde tun, was noch nie zuvor getan wurde, um der Al-Aksa-Moschee willen, damit die Juden wissen, wer ich bin – ein Muslim, ein Araber, ein Palästinenser. Ich werde dich töten, das schwöre ich bei meiner Religion.“

„YouTube“ entfernt Video

Wer hinter dem Video stecke, sei nicht klar. Die palästinensische Terrorgruppe Hamas hatte in der Vergangenheit mit hebräischsprachigen Videos zu Anschlägen gegen Israelis aufgerufen und auch die aktuellste Veröffentlichung auf seiner Internetseite und in den Sozialen Netzwerken geteilt.

Der Clip wurde am 28. Juli online gestellt. Mittlerweile hat ihn „YouTube“ entfernt, weil er „gegen die YouTube-Richtlinie zum Verbot von Hassrede verstößt“. Inwieweit Kopien davon online kursieren, ist nicht bekannt.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus