Der Leiter der Holocaust-Studien in Yad Vashem, Kaminka (erste Reihe, 3. v. l.), begrüßte serbische Lehrer in der Holocaust-Gedenkstätte

Der Leiter der Holocaust-Studien in Yad Vashem, Kaminka (erste Reihe, 3. v. l.), begrüßte serbische Lehrer in der Holocaust-Gedenkstätte

Serbien und Yad Vashem unterzeichnen erstmals Bildungsabkommen

In Serbien kamen unter der Nazi-Herrschaft tausende Juden ums Leben. Um besser über die Gräuel aufzuklären, sollen Lehrer des Landes vermehrt das Bildungsprogramm der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem nutzen.

JERUSALEM (inn) – Serbien nimmt am Bildungsprogramm der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem teil. Der stellvertretende Bildungsminister des Balkanlandes, Aleksandar Pajic, hat am Montag in Jerusalem ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet.

Serbische Lehrer haben seit vielen Jahren an Seminaren von Yad Vashem teilgenommen, teilte die Gedenkstätte mit. Bislang sei dies jedoch auf inoffizieller Basis geschehen. Mit dem Abkommen erhalten die Lehrer nun Beglaubigungen für ihre Teilnahme. Zudem soll das Seminarangebot für sie ausgeweitet werden.

Gräuel während des Zweiten Weltkriegs

„Unser pädagogischer Zugang ist als eine der besten Methoden anerkannt, um mit dieser äußerst sensiblen Thematik umzugehen“, sagte der Leiter der Internationalen Schule für Holocaust-Studien, Ejal Kaminka. „Wir haben Regierungspartnerschaften mit mehr als 50 Ländern in der ganzen Welt. Wir sind erfreut, Serbien offiziell zu dieser erlauchten Gruppe hinzuzufügen.“

In Serbien, das damals zum Königreich Jugoslawien gehörte, lebten vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges 16.000 Juden. Im April 1941 marschierten deutsche Truppen im Rahmen des Balkanfeldzuges ein. Die Militärregierung entrechtete und enteignete die Juden. Als Vergeltung für einen Aufstand der serbischen Bevölkerung wurden männliche Juden massenweise hingerichtet – bis auf diejenigen, die für Zwangsarbeit gebraucht wurden. Frauen, Kinder und Ältere kamen in ein Konzentrationslager bei Belgrad. Sie wurden vergast, manche starben an Erschöpfung oder Hunger. Insgesamt kamen so während des Krieges 14.500 serbische Juden zu Tode.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus