Willkommen in Israel: Äthiopische Juden bereiten den Einwanderern einen Empfang

Willkommen in Israel: Äthiopische Juden bereiten den Einwanderern einen Empfang

Äthiopische Juden landen in Israel

Nach mehrmonatiger Verzögerung ist eine weitere Gruppe äthiopischer Juden in Israel angekommen. Zugleich trafen sich die Regierungen der beiden Länder und vereinbarten mehrere Abkommen.

JERUSALEM (inn) – 72 Einwanderer aus Äthiopien sind am Dienstag am Ben-Gurion-Flughafen angekommen. Es handelt sich um die erste Einwanderergruppe aus dem afrikanischen Land seit Oktober. Damals waren 63 Personen gekommen.

Ursprünglich war vorgesehen, jeden Monat etwa 100 sogenannte Falaschmura kommen zu lassen. Das Innenministerium gibt logistische Probleme als Grund für die Verzögerung an. Knesset-Abgeordnete, darunter Eli Alaluf (Kulanu), vermuten jedoch eine absichtliche Verzögerung. Im Juni werden noch zwei weitere Flugzeuge mit Einwanderern aus dem ostafrikanischen Land erwartet.

Verzögerte Umsetzung

Im November 2015 hatte die Regierung beschlossen, die Einwanderung aus Äthiopien wieder anzugehen. Die Umsetzung verzögerte sich jedoch aufgrund von Kostenfragen. In Äthiopien leben noch 9.000 Falaschmura, deren jüdische Identität umstritten war. Teilweise leben deren Familienmitglieder bereits in Israel. Die Regierung plant, 6.000 Falaschmura innerhalb von fünf Jahren ins Land zu holen.

Die „Internationale Christliche Botschaft Jerusalem“ hatte sich bereit erklärt, die Flugkosten für die ersten 1.300 Einwanderer zu tragen. Besonders afrikanische Christen seien in diesem Fall spendenwillig gewesen, erklärte der Sprecher David Parson laut der Onlinezeitung „Times of Israel“.

Hoffen auf äthiopische Unterstützung

Ebenfalls am Dienstag haben sich Vertreter der israelischen und der äthiopischen Regierung in Jerusalem getroffen. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte seinen äthiopischen Amtskollegen Hailemariam Desalegn zudem zum Diner eingeladen. Netanjahu betonte dabei die Freundschaft zwischen den beiden Ländern.

Die Regierungen vereinbarten mehrere Abkommen, unter anderem im Bereich der Landwirtschaft, der Wasserversorgung, der Verteidigung und der Terrorabwehr. Netanjahu betonte weiter, er hoffe, Äthiopien werde Israel politisch unterstützen. Israel strebt an, wieder als Beobachterstaat in die Afrikanische Union aufgenommen zu werden.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus