Mehr als 20 Kränze wurden am Denkmal für die Jüdischen Soldaten und Partisanen abgelegt

Mehr als 20 Kränze wurden am Denkmal für die Jüdischen Soldaten und Partisanen abgelegt

Gedenken an Sieg über Nazideutschland

Bei einer Gedenkfeier in Jerusalem erinnern Veteranen und Diplomaten an den Sieg über Nazideutschland. Viele der Veteranen stammen aus russischsprachigen Ländern.

JERUSALEM (inn) - Zum 72. Jahrestag des Sieges über Nazideutschland haben sich am Dienstagnachmittag etwa 2.000 Kriegsveteranen und deren Angehörige in der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem versammelt. Unter den Anwesenden war auch Max Privler, der in diesem Jahr zum Unabhängigkeitstag eine Fackel angezündet hatte. Die zahlreichen Medaillen am Revers erinnern an die Orte, in denen er im Zweiten Weltkrieg kämpfte. Daneben trägt er einen Judenstern aus Plastik, der dem nachempfunden ist, den er als Jugendlicher im Ghetto Stanislawow, im Gebiet der heutigen Ukraine, tragen musste.

Neben vielen Medaillen trägt der Kriegsveteran Max Privler einen Judenstern aus Plastik als Erinnerung an die Zeit im Ghetto Stanislawow

Neben vielen Medaillen trägt der Kriegsveteran Max Privler einen Judenstern aus Plastik als Erinnerung an die Zeit im Ghetto Stanislawow

In einer Zeremonie wurden am Denkmal für die jüdischen Soldaten und Partisanen am Berg der Erinnerung mehr als 20 Kränze im Auftrag von Ländern oder Verbänden niedergelegt. Sowohl Einwanderungsministerin Sofa Landver als auch die Knessetabgeordnete Tali Ploskov richteten ihre Grußworte in Hebräisch und Russisch an die Anwesenden.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

An dieser Stelle finden Sie externe Inhalte, die unser redaktionelles Angebot ergänzen. Mit dem Klick auf "Externe Inhalte anzeigen" stimmen Sie zu, dass wir diese und zukünftige externe Inhalte anzeigen dürfen. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Weitere Hinweise finden Sie in unseren Cookie-Richtlinie.

Mit den Alliierten kämpften während des Zweiten Weltkrieges anderthalb Millionen Juden, darunter Soldaten aus der damaligen Sowjetunion, den USA, Polen und Großbritannien. Hinzu kommen Zehntausende jüdische Partisanen und Widerstandskämpfer. Etwa 250.000 Juden fielen auf dem Schlachtfeld. Heute leben weniger als 5.000 Weltkriegsveteranen in Israel, von denen viele erst nach dem Zerfall der Sowjetunion nach Israel eingewandert sind.

In verschiedenen Städten des ganzen Landes fanden am Morgen Märsche mit Tausenden von Teilnehmern statt. Viele hielten die Fotos ihrer verstorbenen Vorfahren hoch, die als Partisanen gekämpft hatten.

In Europa gilt der 8. Mai als Tag, der das Ende des Zweiten Weltkrieges markiert. Von der Sowjetunion wurde der 9. Mai als Feiertag eingeführt, der bis heute in Russland als der wichtigste im Jahr gilt.

Von: mh