Lebensretter vom Rettungsdienst Magen David Adom auf ihren neuen E-Bikes

Lebensretter vom Rettungsdienst Magen David Adom auf ihren neuen E-Bikes

Mit dem E-Bike Leben retten

Um den Menschen in Notfällen noch besser helfen zu können, entwickelt der Rettungsdienst Magen David Adom eine Einheit, die mit E-Bikes in Israel unterwegs ist. In engen Gassen und vielbevölkerten Plätzen kommen die Helfer so schneller an ihr Ziel.

TEL AVIV (inn) – Der israelische Rettungsdienst Magen David Adom (MDA) nimmt E-Bikes in seine Flotte an Rettungsfahrzeugen auf. Wie es in einer Mitteilung von MDA heißt, ist jedes der elektrisch angetriebenen Fahrräder für den Notfall mit Wiederbelebungsgeräten ausgestattet. Die E-Bikes sollen vor allem in belebten Gegenden eingesetzt werden, wo der Rettungswagen nicht durchkommt.

Die neue Einheit heißt „Life Riders“ (zu deutsch: Fahrer des Lebens) und setzt sich aus Freiwilligen zusammen. Die Jugendlichen und Erwachsenen haben mit den E-Bikes einen Einsatzradius von 10 Kilometern, in dem sie zur Erstversorgung gerufen werden können. Jugendliche müssen in diesem Fall aber mindestens 17 Jahre alt sein und zwei Jahre Erfahrung beim Rettungsdienst vorweisen können. Bis Mitte 2017 sollen ungefähr 1.000 E-Bikes im Einsatz sein.

Der leitende Sanitätsoffizier Iftah Levi erklärt: „Diese Freiwilligen-Einheit soll in überfüllten Plätzen und Orten eingesetzt werden, wo unsere Ambulanzen und Motorräder nicht mehr durchkommen.“ Vor allem für Promenaden, Märkte oder Altstädte seien die E-Bikes gedacht. Es gebe auch eine spezielle Ausbildung, damit sich die Rettungskräfte sicher fortbewegen.

Laut eigenen Angaben sind für den Rettungsdienst MDA 2.000 Mitarbeiter und 13.000 Freiwillige im Einsatz.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.