Amnesty International wirft Israel unrechtmäßige Tötungen vor

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sieht in Israel und im „Staat Palästina“ eine Reihe von Verstößen. In ihrem Jahresbericht ist die Rede von unrechtmäßigen Tötungen von Palästinensern durch israelische Soldaten. Die Verwaltungshaft wird ebenso beanstandet wie der Abriss illegaler Bauten von Palästinensern im Westjordanland. Für den „Staat Palästina“ beklagt Amnesty willkürliche Verhaftungen und Einschränkung der Meinungsfreiheit sowie die Todesstrafe im Gazastreifen. Hetze gegen Israel bleibt in dem Bericht unerwähnt.

Von: df