Die Veranstalter von „JerusaLENS“ hoffen auf die Einsendung Zehntausender Jerusalem-Bilder

Die Veranstalter von „JerusaLENS“ hoffen auf die Einsendung Zehntausender Jerusalem-Bilder

2.250 Dollar für das beste Jerusalem-Bild

Noch bis Ende Februar läuft der Fotowettbewerb „JerusaLENS“. Eine Jury und Internetznutzer wählen aus den eingeschickten Bilder von Israels Hauptstadt die schönsten aus.

JERUSALEM (inn) – Israels Staatspräsident Reuven Rivlin hat zur Teilnahme am internationalen Fotowettbewerb „JerusaLENS“ eingeladen. Noch bis zum 28. Februar können Interessierte jeweils bis zu vier Fotos auf der Internetseite „GuruShots“ hochladen. Es winken Bargeldpreise im Gesamtwert von 10.000 Dollar.

„Schicken Sie uns Ihre einzigartigen Fotografien unseres geliebten Jerusalems“, fordert Rivlin in einem Schreiben anlässlich des Wettbewerbs. Willkommen seien künstlerische und ästhetische Fotos sowie vor allem Bilder, die eine Botschaft der Einheit vermitteln.

In der Zeit vom 1. bis zum 19. März können Nutzer auf „GuruShots“ dann ihr Lieblingsfoto wählen. Bis zum Montagmittag wurden 6.500 Bilder eingereicht. Die Veranstalter hoffen auf bis zu 50.000 Fotos.

Wer die meisten Stimmen für vier abgegebene Fotos erhält, gewinnt 5.000 Dollar. 2.250 Dollar gewinnt der Fotograf, dessen einzelnes Bild die meisten Stimmen bekommt. Zudem wählt eine Jury von „GuruShots“ ein Siegerbild aus, dessen Fotograf ebenfalls 2.250 Euro erhält. Sollten die Gewinner nicht in Israel leben, werden sie für fünf Tage ins Land eingeladen.

Die 100 besten Bilder werden im Frühling in einer Ausstellung in Jerusalem gezeigt.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus