Mit einem fleißigen Social-Media-Team: Der Facebook-Auftritt der Fatah

Mit einem fleißigen Social-Media-Team: Der Facebook-Auftritt der Fatah

Fatah lobt Terroristin Wafa Idris

Die Fatah hat auf Facebook ihrer „Märtyrerin“ Wafa Idris gedacht. Dabei zeigt sich, dass die Organisation Terror gegen Israelis als „Spiel Jude und Araber“ versteht.

JERUSALEM (inn) – Die Fatah-Partei hat die palästinensische Selbstmordattentäterin Wafa Idris als „Tochter der Fatah-Bewegung“ gelobt. Anlass war der 15. Jahrestag des Selbstmordanschlags in Jerusalem mit einem toten Israeli und mehr als 100 Verwundeten am 27. Januar 2002. Idris gilt als die erste weibliche palästinensische Selbstmordattentäterin.

Auf der Facebook-Seite erinnerte die Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas an den Anschlag. Idris habe „auf der Jaffa-Straße im besetzten Jerusalem“ einen Sprengstoffgürtel angezogen, „so dass ihr reiner Körper in die Gesichter der Zionisten in Stücke explodieren würde“. So übersetzt das Beobachtungsinstitut „Palestinian Media Watch“ den Facebook-Eintrag.

Die Fatah sieht den Anschlag als „Antwort“ auf die Tötung des Terroristen Raed al-Karmi durch die israelische Armee eine Woche zuvor, am 14. Januar 2002. Al-Karmi hatte drei Israelis getötet. Zudem hatte er Anschläge geplant, bei denen sechs weitere Israelis getötet wurden. Die Fatah postete auch zu Ehren Al-Karmis auf Facebook ein Bild und nannte ihn dabei den „Siedlerjäger“.

Al-Karmi wird zudem beschrieben als jemand, der das „Spiel Jude und Araber“ geliebt habe. „Er spielte immer die Rolle des Arabers, der mit einer einfachen Waffe die betrügerischen Juden angriff, die sein Heimatland besetzt haben und darin siedeln“. Die Fatah lobte weiter, dass dessen Tötung viele weitere palästinensische Anschläge nach sich zog – dazu gehöre der Anschlag, den Wafa Idris verübte.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus