Nicht einverstanden mit der UNESCO-Resolution: Irina Bokova
Nicht einverstanden mit der UNESCO-Resolution: Irina Bokova

UNESCO-Generalleiterin Bokova distanziert sich von Resolution

PARIS / JERUSALEM (inn) – Nach einer anti-israelischen Resolution der Kulturorganisation UNESCO distanziert sich deren Generalleiterin Irina Bokova von dem Entschluss. Das israelische Außenminsterium versendet unterdessen 33 Protestbriefe.

Die Generalleiterin der UNESCO Irina Bokova hat sich am Mittwoch von einer anti-israelischen Resolution der Kulturorganisation distanziert. In einem Brief an den Parteichef von „Jesch Atid“ Jair Lapid erklärte sie, die Resolution gehe nicht auf sie zurück. „Die Entscheidung hat der Wirtschaftsrat und der Verwaltungsrat der UNESCO getroffen.“

Lapid hatte sich infolge der Resolution brieflich an die Bulgarin gewandt. In der Resolution beklagt die UNESCO unter anderem „israelische Aggression“ am Tempelberg; das Areal wird durchweg mit seinem arabischen Namen „Haram al-Scharif“ („ehrwürdiges Heiligtum“) benannt. Bokova erklärte in ihrem Brief, sie habe nach der Resolution unverzüglich betont, Jerusalem sei auch dem Judentum heilig und Ort des Religionsdialogs.

Leugnung jüdischer Wurzeln kritisiert

Unterdessen versandte das israelische Außenministerium einen Protestbrief an die 33 Länder, die für die Resolution gestimmt hatten. Darin schrieb der Generalleiter des Ministeriums Dore Gold, die Resolution sei „unerhört“. Der Entschluss sei „Teil einer verstörenden Tendenz, die tief verwurzelte Verbindung zwischen dem jüdischen Volk und dem Staat Israel und dessen historischer Hauptstadt zu leugnen.“

Gold beklagte weiter, dass die UNESCO auch den jüdischen Bezug zur Klagemauer skeptisch sieht. „Sogar die Klagemauer, die heiligste Stätte der Juden nach dem Tempelberg, wird von der UNESCO mit Anführungszeichen markiert, so als ob dies keine allgemein akzeptierte Sprachregelung ist, während der Name Al-Burak Vorzug findet und damit allein die islamische Tradition betont wird.“

Zu den Unterstützern der Resolution zählen viele Länder, zu denen Israel enge Beziehungen pflegt, vermerkt die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“; sie zählt dabei China, Ägypten, Frankreich, Indien, Mexiko, Nigeria, Russland, Spanien und Vietnam auf. Sechs Staaten, darunter Deutschland, die USA und Großbritannien, hatten gegen die Resolution gestimmt; 17 Länder enthielten sich. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige