Von links: David Ben-Gurion und Paula mit ihren Töchtern Renana, Geula, Vater Avigdor Grün und sein Sohn Amos, 1929
Von links: David Ben-Gurion und Paula mit ihren Töchtern Renana, Geula, Vater Avigdor Grün und sein Sohn Amos, 1929

Auktionshaus versteigert Liebesbriefe von Ben-Gurion

JERUSALEM (inn) – Israels erster Premierminister, David Ben-Gurion, hatte im Alter von 47 Jahren eine außereheliche Affäre mit einer 26-jährigen Medizinstudentin. Die Liebesbriefe wurden nun veröffentlicht und zur Auktion freigegeben.

Das Jerusalemer Auktionshaus „Kedem“ versteigert Anfang Dezember eine Sammlung von Liebesbriefen Ben-Gurions an die Medizinstudentin Rega Klapholz aus Wien. Die Startsumme liegt derzeit bei 20.000 Dollar. Die Sammlung besteht aus neun Telegrammen und 38 handgeschriebenen Briefen, fünf davon sind auf Jiddisch und die restlichen auf Hebräisch verfasst.

Die Briefe wurden im Zeitraum von 1932 bis 1938 geschrieben. Laut dem Auktionshaus endete die Affäre offiziell am 9. Juli 1935 mit einem Besuch von Rega Klapholz in Israel. Sie traf dort auf Ben-Gurions Ehefrau Paula, die ihr anhand von Fotos verdeutlichte, dass sie um die Affäre weiß. Das Auktionshaus vermutet, dass die Affäre inoffiziell noch bis 1938 anhielt, da noch Liebesbriefe aus dieser Zeit vorhanden sind.

Der Tageszeitung „Times of Israel“ zufolge kann der Historiker Michael Bar-Zohar nachweisen, dass Ben-Gurion noch weitere Affären in London und New York hatte. Die Briefe zu Klapholz seien aber die „emotionalsten und romantischsten“ gewesen. So schreibt Ben-Gurion im September 1934: „Es ist schwer für mich, die Tatsache anzuerkennen, dass ich in Europa bin – so weit weg von dir. So sehr du dir wünschst, dass ich nach Wien komme – ich wünsche es mir noch mehr. Es scheint, dass du immer noch nicht weißt, wie wichtig mir das ‚kleine dumme Mädchen‘ ist, und wie sehr ich dich sehen und mit dir sein möchte.“

Rega Klapholz verstarb 2007 im Alter von 100 Jahren. (tob)

Von: tob

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus