Im Gedenken: Baruch Goldsteins Grab.
Im Gedenken: Baruch Goldsteins Grab.

Goldstein auf Distanz

Am Morgen des 25. Februar 1994 tötete der extremistische Siedler Baruch Goldstein 29 Muslime während ihres Morgengebets im Hebroner Grab der Patriarchen und verletzte 125. Für die meisten Israelis war das Massaker eine Untat, für wenige bleibt Goldstein auch 20 Jahre danach ein Held.

Für die Juden war gerade das Purim-Fest angebrochen, die Muslime begingen den Ramadan. An diesem 25. Februar 1994, einem Freitag, schien alles friedlich. Schon um fünf Uhr in der Früh hatten sich Araber in dem muslimischen Teil des Patriarchengrabs zum Morgengebet eingefunden. Da war der jüdische Arzt Baruch Goldstein bereits in seine Reservisten-Uniform geschlüpft und hielt sein Galil-Sturmgewehr bereit. Er passierte den Eingang der Stätte und schoss zehn Minuten lang auf die 800 Muslime, erschoss 29 und verletzte Dutzende, bis sein Gewehr stockte. Schließlich brachte ein Überlebender den 38-Jährigen mit einem Feuerlöscher zu Boden und weitere prügelten ihn zu Tode.

Auf das Massaker folgten Unruhen, bei denen weitere 19 Palästinenser und 5 Israelis ums Leben kamen. Der damalige Premierminister Jitzchak Rabin, später selbst Opfer eines Attentats eines jüdischen Fanatikers, nannte es „eine Schande für den Zionismus und ein Schandfleck für das Judentum“. Gegenüber dem damaligen Palästinenserführer Jasser Arafat sagte er: „Ich finde keine Worte, die stark genug sind, um meine Empörung auszudrücken.“ Eine deutliche Mehrheit der Israelis verurteilte das Massaker. Siedlervertretungen gehörten zu den ersten, die das Massaker als solches benannten und sich davon distanzierten.

Eine Frage des Gedenkens

Doch gab es auch Juden, die Gefallen fanden an der Tat. Für sie ist Goldstein ein „Heiliger“ und „Märtyrer“. 1998 musste ein Gesetz gegen ein Denkmal zu Goldsteins Ehren auf den Weg gebracht werden. Im folgenden Jahr zerstörte die israelische Armee dieses dann. Das ehrenhafte Gedenken war damit jedoch nicht ausgelöscht. Noch vor vier Jahren hielten einige Siedler in Hebron zum Jahrestag des Massakers eine Zeremonie in Erinnerung an Goldstein ab.

Dass das Massaker gerechtfertigt war und eines der Araber verhinderte, wie Goldsteins Anhänger behaupten, ist die Denkweise von Extremisten, die von einer breiten Mehrheit der Juden – und auch einer breiten Mehrheit der Siedler – nicht getragen wird, genauso wenig wie der gegenwärtige Vandalismus einiger jüdischer Siedler. Auf der arabischen Seite versäumen es Politiker und Geistliche meist, sich von Massakern an Juden zu distanzieren. Terroristen, die aus israelischer Haft entlassen werden, erwartet zumeist ein heldenhafter Empfang, Selbstmordattentäter gelten als Märtyrer. Als die Palästinenserin Wafa Idris Anfang 2002 in Jerusalem einen Bombenanschlag verübte, bei dem ein 81-Jähriger getötet und etwa 100 Menschen verletzt wurden, waren arabische Zeitungen voll des Lobes.

Jede Gesellschaft hat ihre Extremisten. Es ist ihre Aufgabe, deren Taten zu verhindern und für ein Umdenken zu werben. Das Massaker Baruch Goldsteins ist abscheulich, ebenso wie ähnliche Taten von arabischer Seite. Beklemmend ist es aber auch zu sehen, wenn etwa Palästinenser ihre Kinder im Fernseher Märtyrer besingen lassen. Hier vollzieht eine Gesellschaft Gehirnwäsche, die Extremismus nach sich zieht.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.