Empörung über das Liebesleben des Netanjahu-Sprosses

JERUSALEM (inn) – Wo die Liebe hinfällt: Jair Netanjahu, der Sohn von Premierminister Benjamin Netanjahu, führt eine Beziehung mit einer Norwegerin – und nicht mit einer Jüdin. Bei einigen ultra-orthodoxen Politikern sind die Netanjahus deshalb in Ungnade gefallen.

Angeblich schwärmte Benjamin Netanjahu von der Beziehung seines 23-jährigen Sohnes, als er sich mit der norwegischen Regierungschefin Erna Solberg auf dem Weltwirtschafts-Forum in Davos traf – und löste damit einen Sturm der Entrüstung aus.

Sein Sohn Jair führt eine Beziehung mit Sandra Leikanger aus dem norwegischen Grimstad, die derzeit in Herzlija studiert. Während die 25-Jährige nicht jüdisch ist, konvertierte ihre ältere Schwester Ida zum Judentum, berichtet die israelische Zeitung „Jerusalem Post“.

Kritik und Klage

Für den Knesset-Abgeordneten Nissim Se‘ev von der ultra-orthodoxen Schass-Partei hat Benjamin Netanjahu als Vorbild versagt. „Als Premierminister Israels und des jüdischen Volkes muss er nationale Verantwortung zeigen durch die Werte, die er in seinem eigenen Haus hochhält. Ich wette, es schmerzt ihn. Jeder Jude, der seine Wurzeln bewahren möchte, wünscht sich, dass sein Sohn ein jüdisches Mädchen heiratet.“

Deutliche Worte fand auch Hagai Ben-Artzi, der Onkel Jairs. Sein Neffe „spuckt auf das Grab seines Großvaters und seiner Großmutter“, zitiert die Online-Zeitung „Times of Israel“ den Bruder von Benjamin Netanjahus Frau Sara. „Es ist schrecklich, noch dazu ist er der Sohn des Premierministers.“ Der Neffe wisse nicht, was er sich antun werde, wenn das Liebespaar heiratet, klagte er.

Auch Parteikollegen kritisierten Netanjahu für die Vorliebe seines Sohnes. Der Knesset-Abgeordnete Mosche Feiglin nannte die Angelegenheit „unglücklich“. Der stellvertretende Vorsitzende der Weltzionisten-Organisation hofft, dass Sandra Leikanger noch konvertiert, falls die Beziehung „ernster“ werden sollte.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.