Die Kinder konnten am Flughafen Ben Gurion endlich ihre Eltern wieder sehen.
Die Kinder konnten am Flughafen Ben Gurion endlich ihre Eltern wieder sehen.

Geheime Mission: 17 jemenitische Juden ausgeflogen

SANAA / TEL AVIV (inn) – Die Einwanderungsorganisation „Jewish Agency“ hat in der Nacht zum Mittwoch zwölf jemenitischen Juden aus Argentinien und fünf aus dem Jemen zur Immigration nach Israel verholfen. Bei der geheimen Mission wurden zwei Familien wieder zusammengeführt, die im August 2011 bei dem Versuch, nach Großbritannien auszuwandern, getrennt worden waren. Mehrere Kinder landeten damals ohne ihre Eltern in Argentinien.

Eine Gruppe von „Satmar Hasidim“, eine anti-zionistische Strömung innerhalb der ultra-orthodoxen Gemeinschaft, hatte vor zwei Jahren 30 jemenitische Juden zur Einreise nach London überredet mit dem Versprechen, dass sie dort Flüchtlingsstatus erhalten würden. Nach der Abreise aus dem Jemen stellte die Gruppe jedoch fest, dass ihnen die Einreise nach Großbritannien verweigert werden würde. Die „Satmar Hasidim“ transportierten sie deshalb nach Argentinien, wo sie die folgenden zwei Jahre in Buenos Aires in der örtlichen Satmar-Gemeinschaft lebten. Die anti-zionistische Organisation unterstützt die Immigrationen nach Israel nicht. In den vergangenen Jahren sei sie immer wieder darin verwickelt gewesen, Juden aus dem Jemen zu schmuggeln und sie in ihre Gemeinschaften einzuführen, schreibt die Tageszeitung „Ha‘aretz“.

In der geheimen Operation konnten nun zwölf aus der damaligen Gruppe der 30 Juden aus Argentinien mit Hilfe der „Jewish Agency“ nach Israel einreisen. Sie seien heimlich, ohne das Wissen ihrer „Satmar-Patrone“, aus dem Land gebracht worden, berichtet „Ha‘aretz“. Unter den zwölf waren neun Kinder, die durch den Auswanderungsversuch vor zwei Jahren von ihren Eltern getrennt wurden. Die beiden zugehörigen Elternpaare und ein Kleinkind konnten ebenfalls in der Nacht zum Mittwoch direkt vom Jemen nach Israel fliegen. Am Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv konnten sie ihre Kinder nach zwei Jahren dann endlich wieder sehen.

Nach Angaben der „Jewish Agency“ sei die Operation schon Wochen zuvor vorbereitet worden. Anlass für die geheime Mission ist die anhaltende Bedrohung der jüdischen Gemeinschaft im Jemen durch radikal-islamische Gruppen. Den Süden des Landes beherrscht die Terror-Organisaton Al-Qaida. Die jemenitischen Juden seien deshalb wachsendem Antisemitismus ausgesetzt, der sich im Dezember 2008 durch einen Mord an dem Lehrer Mosche Nahar zeigte und im Mai 2012 durch die Erdolchung von Aharon Zindani, einem führenden Mitglied der jüdischen Gemeinschaft des Landes.

„Heute Nacht hatten wir die Ehre, eine seltene Operation durchzuführen, welche die Rettung von Seelen mit einer Familienzusammenführung und der Immigration nach Israel kombiniert. Hinter dieser Operation stehen der Einsatz und die Kompetenz der ‚Jewish Agency‘ und anderer Organisationen, die zum Erfolg der Operation beigetragen haben,“ sagte Natan Scharanski, Vorsitzender der „Jewish Agency“, nach Angaben des israelischen Nachrichtendienstes „Arutz Scheva“. Er ergänzte: „Die ‚Jewish Agency‘ arbeitet daran, alle Juden aus dem Jemen, die Interesse an einer Alijah (Einwanderung nach Israel) geäußert haben, schnell nach Israel zu bringen.“

Mit der Gruppe vom Mittwoch sind seit 2009 nach Angaben von „Ha‘aretz“ 151 jemenitische Juden in Israel eingetroffen. Seit Anfang dieses Jahres wurden 45 Juden umgesiedelt. Die „Jewish Agency“ geht davon aus, dass es derzeit weniger als 90 Juden im Jemen gibt. Die Hälfte von ihnen lebt wahrscheinlich in überwachten Strukturen in der Hauptstadt Sanaa.

Die 17 immigrierten Juden werden vorerst in Aufnahmezentren der „Jewish Agency“ im Süden Israels unterkommen.

Von: sz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.