An der Klagemauer dürfen jetzt auch Frauen laut beten und einen Gebetsschal tragen. Viele Israelis sind für das neue Gesetz.
An der Klagemauer dürfen jetzt auch Frauen laut beten und einen Gebetsschal tragen. Viele Israelis sind für das neue Gesetz.

Fast 50 Prozent für lautes Frauengebet an der Klagemauer

JERUSALEM (inn) – 48 Prozent der Israelis unterstützen eine neue Regelung, nach der Frauen an der Klagemauer laut beten und den Gebetsschal tragen dürfen. Das zeigt der monatliche Friedensindex, den das „Israelische Demokratische Institut“ (IDI) und die Universität Tel Aviv veröffentlichten. Ultra-orthodoxe Juden lehnen Beterinnen an der Klagemauer weiterhin ab.

Die Gruppe „Frauen an der Klagemauer“, die sich für die neue Regelung eingesetzt hatte, unterstützen säkulare Israelis mit 64 Prozent; traditionelle, unreligiöse Juden mit 53 Prozent. Von den Traditionell-religiösen sprachen sich 26 Prozent für die Gruppe aus, bei den Religiösen waren es 28 Prozent. Anhänger dafür seien vor allem im Ausland geborene Israelis, berichtet die israelische Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Israelis aus Amerika oder Europa unterstützen die Organisation mit 77 Prozent. In der Gruppe derer, bei denen lediglich die Eltern aus den USA oder Europa stammten, seien es 61 Prozent. Israelis, deren Eltern bereits in dem jüdischen Staat geboren wurden, stimmten nur mit 46 Prozent für die Frauen. Bei denjenigen mit in Afrika oder Asien geborenen Eltern waren es 43 Prozent. Israelis aus der früheren Sowjetunion sind nur mit 38 Prozent für die Initiative.

Auffallend sei auch, dass mehr Männer als Frauen das Frauengebet gut heißen, schreibt „Yediot Aharonot“. 52 Prozent der Männer seien dafür. Bei den Frauen sind es nur 46 Prozent. Insgesamt wurden etwa 600 Personen befragt.

Ende April hatte das Jerusalemer Bezirksgericht das laute Gebet von Frauen an der Klagemauer offiziell erlaubt. Sie dürfen nun auch einen Gebetsschal tragen, der bisher den Männern vorbehalten war. Von Seiten der ultra-orthodoxen Juden gab es Proteste gegen die neue Regelung (Israelnetz berichtete).

Von: sz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus