Die Villa Ichon in Bremen: Hierhin lud die dortige Linkspartei zum Vortrag über Antisemitismus ein.
Die Villa Ichon in Bremen: Hierhin lud die dortige Linkspartei zum Vortrag über Antisemitismus ein.

Vortrag der Linken in Bremen: Kein Zutritt für Juden

BREMEN (inn) – Einer jüdischen Lehrerin und einem jüdischen Studenten ist in Bremen der Zutritt zu einer Veranstaltung der ortsansässigen Linkspartei verwehrt worden. Beide wollten einen Vortrag über Antisemitismus besuchen.

Vor der Veranstaltung hatten sich beide an einer Mahnwache vor der Villa Ichon, in der anschließend zum Vortrag eingeladen worden war, beteiligt. Die Türsteher hätten die beiden Bremer mit israelischer Abstammung danach nicht in das Haus gelassen, berichtet die „Bild“-Zeitung. Einer der Türsteher habe sie beschimpft und gesagt: „Euch gehört doch sowieso schon alles, auch die Medien“, zitiert die „Bild“ den Studenten. Auf die Nachfrage, ob damit die Juden gemeint seien, habe es keine Antwort gegeben. Ein anderer Ordnungshüter habe versucht, die Äußerung seines Kollegen zu relativieren. Die beiden Bremer sind sich jedoch einig, dass kein Missverständnis vorlag.

Der Vortrag, der von Friedensaktivisten und dem Linken-Kreisverband „Links der Weser“ veranstaltet wurde, sei bereits im Vorfeld umstritten gewesen. Dem Bericht zufolge distanzierte sich der Landesverband der Linken von der Veranstaltung. Er sei verärgert, dass sich überhaupt einer der Kreisverbände daran beteiligt habe, sagte Landessprecher Christoph Spehr.

Im Jahr 2011 sei die Bremer Linke schon einmal negativ im Bezug auf Antisemitismus aufgefallen, schreibt die Zeitung. Mitglieder des linken „Bremer Friedensforums“ riefen damals in der Innenstadt zum Boykott israelischer Lebensmittel auf.

Von: sz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus