Äthiopische Juden bei ihrer Ankunft im "Heiligen Land". (Archivbild)
Äthiopische Juden bei ihrer Ankunft im "Heiligen Land". (Archivbild)

Operation „Schwingen der Taube“ – Äthiopische Juden kommen nach Israel

JERUSALEM (inn) – Die Einwanderung von Juden aus Äthiopien geht weiter: Am Montag landeten 237 Äthiopier mit jüdischen Wurzeln in Tel Aviv. Mit der Operation „Schwingen der Taube“ sollen die letzten in dem ostafrikanischen Land lebenden Juden nach Israel gebracht werden.

Die Gruppe war die größte, die in den vergangenen zwei Jahren aus Äthiopien ins „Heilige Land“ kam. Sie bestand fast zur Hälfte aus Kindern, teilte die Jewish Agency mit.

Derzeit warten noch mehrere Tausend äthiopische Juden, sogenannte Falaschmura, deren Vorfahren zwangschristianisiert worden waren, in der Stadt Gondar auf ihre Auswanderung. Bis zum Oktober 2013 sollen auch sie nach Israel gebracht werden.

Nach ihrer Ankunft in Israel werden die Neueinwanderer zunächst auf 16 staatliche Aufnahmezentren im Land verteilt. In der Negev-Wüste wurde erst vor Kurzem aufgrund der geplanten Operation ein solches Zentrum eröffnet. Es kann bis zu 600 Menschen beherbergen.

Der Vorsitzende der Jewish Agency Natan Scharanski nannte die Operation „ein Wunder“. „Zusammen schreiben wir die letzte Seite in der Geschichte des äthiopischen Judentums. Wir bringen nun all unsere Brüder von Afrika nach Israel.“ Scharanski dankte den Juden weltweit und den christlichen Verbündeten, die dieses Projekt ermöglichten.

Für die Operation „Schwingen der Taube“ hatten jüdische Gemeinden und die „Internationale Vereinigung von Christen und Juden“ insgesamt umgerechnet rund 2,4 Millionen Euro an Spenden gesammelt. Das israelische Einwanderungsministerium hatte für das Projekt weitere rund 1,1 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus