We ♥ you – "Wir lieben euch". Das ist das aktuelle Profilbild der "Palestine Loves Israel"-Facebook-Seite.
We ♥ you – "Wir lieben euch". Das ist das aktuelle Profilbild der "Palestine Loves Israel"-Facebook-Seite.

„Palästina liebt Israel“

BERLIN / JERUSALEM (inn) – Mit einer iranfreundlichen Bekundung eines Israelis auf einer Facebook-Seite fing alles an: „Israel liebt den Iran“. Diese Idee fand Nachahmer, beispielsweise „Palestine loves Israel“, übersetzt „Palästina liebt Israel“. Initiiert wurde diese neue Facebook-Seite von einer Deutsch-Palästinenserin.

Joujou, wie sich die Deutsch-Palästinenserin im Internet nennt, wurde von „Israel loves Iran“ inspiriert (Israelnetz berichtet). Die Seite des Tel Aviver Ronny Edry hat mittlerweile fast 70.000 Fans. Dort können sich unter anderen Israelis und Iraner austauschen, diskutieren, Fotos hochladen und ihre gegenseitige Symphatie bekunden. Bei vielen Bildern steht geschrieben: „Iraner, wir werden niemals euer Land bombardieren. Wir lieben euch.“

„Mein Ziel ist eigentlich Kommunikation und miteinander ins Gespräch zu kommen, was eigentlich der Hauptgrund ist, warum dieser Konflikt stagniert“, sagt die 30-jährige, in Deutschland lebende, Joujou in einem Interview mit „Deutschlandradio Kultur“. Ende März gründete sie die Seite: „Ich (...) habe die ersten zwei Wochen gar nichts gepostet, weil ich von meiner eigenen Courage praktisch fast schockiert war, und dann habe ich aber immer mehr Zuspruch bekommen und habe dann angefangen, Messages zu sammeln.“ Sie sei von den vielen positiven Reaktionen überrascht gewesen und bezeichnet die Seite als eine Art „Begegnungsstätte“.

Aggression weicht Entschuldigung

In einer Konversation, die anfangs von „gegenseitiger Aggression“ geprägt gewesen sei, fragte ein Palästinenser einen Israeli: „Warum besetzt ihr unser Land, wenn ihr Frieden wollt?“ Joujou, die ihren wahren Namen nicht nennen möchte, zitiert in „Deutschlandradio Kultur“ aus dem Dialog der beiden: „‚Es tut mir leid, dass wir im Krieg miteinander sind und ich möchte eigentlich, dass die Palästinenser wissen, dass die Israelis nichts gegen euch haben‘, das sagte dann der Israeli. Und am Ende war es wirklich so, als wurde von israelischer Seite die Frage gestellt: ‚Vielleicht liegt der Grund für diesen Konflikt darin, dass wir Angst voreinander haben und wir müssen aufhören, voreinander Angst zu haben?‘“

Aus den Gesprächen auf ihrer Seite habe sie auch vieles gelernt, erklärt sie im Interview: „Ein Nichtjude kann es nicht nachvollziehen, wie tief das Trauma des Holocausts bei Juden wirklich sitzt. Das kann man nicht nachvollziehen, wenn man die jüdischen Wurzeln nicht hat. Was noch ein sehr großer Grund für diesen Konflikt ist, ist, dass beide Seiten sich als extreme Opfer fühlen.“ Sie persönlich könne das vor allem von palästinensischer Seite her nachvollziehen, weil sie auch Familienmitglieder in diesem Konflikt verloren habe. Ihre Familie lebe im Libanon. Dieses „als Opfer fühlen“ sei jedoch eine Sackgasse. Die Parteien müssten neue Wege testen. Wie? „Wir sollten wirklich mal aufhören, uns als Opfer zu fühlen.“

Neben den beiden genannten Facebook-Seiten gibt es weitere, wie beispielsweise „Israel Loves Palestine“, also „Israel liebt Palästina“, mit rund 600 Anhängern oder „Israel loves Syria“ („Israel liebt Syrien“) mit aktuell 80 Fans.

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus