"Israel liebt den Iran"

JERUSALEM / TEHERAN (inn) - Ein Onlineaufruf gibt israelischen und iranischen Bürgern die Möglichkeit, ihre gegenseitige Sympathie füreinander zu bekunden. Der Tel Aviver Ronny Edry und seine Ehefrau Michal Tamir initiierten die Internetseite "Israel loves Iran", etwa "Israel liebt den Iran". Dort können Nutzer Fotos von sich hochladen, diese kommentieren und auf die Facebook-Seite der Aktion stellen.

Die Aktion begann damit, dass Edry und Tamir zusammen mit "Pushpin Medina", einer vorbereitenden Schule für Graphik-Studenten, Fotos von sich mit ihren Kindern bei Facebook hochgeladen haben. Auf den Bildern stand geschrieben: "Iraner, wir werden niemals euer Land bombardieren. Wir lieben euch." Das berichtet die israelische Tageszeitung "Ha´aretz".

Auf der Internetseite schreibt der Initiator Edry: "An das iranische Volk, an alle Väter, Mütter, Kinder, Brüder und Schwestern, wenn da ein Krieg zwischen uns ist, müssen wir als erstes Angst voreinander habe, müssen wir hassen. Ich habe keine Angst vor euch, ich hasse euch nicht. Ich kenne euch ja gar nicht. Nie hat mir ein Iraner Schaden zugefügt. Ich habe noch nie einen Iraner kennengelernt... Nur einen in Paris in einem Museum. Netter Kerl."  

"Der Iraner im Fernsehen repräsentiert nicht das iranische Volk"

Edry beschreibt, wie er die offiziellen Vertreter der beiden Staaten wahrnimmt: "Ich sehe hier manchmal einen Iraner im Fernsehen. Er spricht über Krieg. Ich bin mir sicher, dass er nicht das ganze iranische Volk repräsentiert. Wenn ihr jemanden im Fernsehen seht, der darüber spricht, euch zu bombardieren... seid sicher, er repräsentiert nicht uns alle", und fügt hinzu: "Ich bin kein offizieller Vertreter meines Landes. Ich bin ein Vater und ein Lehrer. Ich kenne die Straßen meiner Stadt. Ich spreche mit meinen Nachbarn, meiner Familie, meinen Schülern, meinen Freunden und im Namen aller dieser Leute... wir lieben euch. Wir möchten euch nicht schaden. Im Gegenteil: Wir wollen uns mit euch treffen, Kaffee trinken und über Sport reden."

"Ahmadinedschad ist ein Idiot"

Der Initiator Edry habe ein paar Iraner ermutigt, Fotos von sich selbst zu veröffentlichen, jedoch hätten diese Angst gehabt, dafür ins Gefängnis zu kommen. Am Sonntagmorgen erhielt er von den Iranern Antworten. So schrieb laut "Ha´aretz" ein Facebook-Nutzer auf Englisch: "Wir lieben euch auch. Eure Worte erreichen uns trotz der Zensur. (…) Das iranische Volk, abgesehen von dem Regime, empfindet weder Groll noch Feindseligkeit gegenüber irgendjemandem, besonders nicht gegenüber den Israelis... Wir haben Israelis nie als unsere Feinde angesehen. Deswegen kann das Regime keine öffentliche Unterstützung für einen Krieg erhalten. (...) Der Hass wurde durch die Propaganda des Regimes erfunden, welches bald sterben wird. Der Ajatollah wird bald sterben. Ahmadinedschad wird verschwinden. Er ist nicht mehr als ein Opportunist, und vor allem - ein Idiot. Alle hassen ihn. Wir lieben euch, Liebe, Frieden. Und danke für die Nachrichten."

Auf der "Pushpin Medina"-Seite kann jeder ein Foto von sich hochladen. Für Facebook-Nutzer sind die Bilder zusätzlich unter den Seiten von "israellovesiran" und "Pushpin" zu sehen.

Zudem ist wurde hier ein Video veröffentlicht, in dem der Initiator Ronny Edry seine Kampagne vorstellt.

Von: M. Schubert

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.