Livnis Mutter beerdigt

TEL AVIV (inn) - Sara Livni, die Mutter der israelischen Außenministerin Zipi Livni, ist am Dienstag in Tel Aviv beerdigt worden. Die 85-Jährige war am Montag nach einer Krebserkrankung gestorben.

Hunderte von Freunden und Angehörigen sowie Mitglieder der Militärorganisation "Irgun Zvai Leumi" waren zu der Beerdigung gekommen. Livni war Mitglied der Irgun, einer Untergruppe aus der Zeit vor der israelischen Staatsgründung, die auch unter dem hebräischen Namen "Etzel" bekannt ist. Ihr Mann Eitan war leitendes Mitglied der Gruppierung. Nach der Staatsgründung Israels im Jahre 1948 waren Sara und Eitan das erste Paar, das im neuen jüdischen Staat heiratete.

 

"MeineMutter war eine Kämpferin, nicht nur in der 'Etzel', sondern insgesamt", sagte Zipi Livni in ihrer Trauerrede. "Nachdem sie für die Staatsgründung gekämpft hatte, kämpfte meine Mutter für uns, kämpfte gegen jeden, der uns bedrohte; sie sorgte aber auch dafür, dass wir nicht arrogant wurden", so die Ministerin.

 

Sie habe auch gegen die Stadtverwaltung von Tel Aviv gekämpft, die eine Straße im wohlhabenden nördlichen Viertel der Stadt eine Straße nach ihrem Mann benennen wollte. "Meine Mutter wollte, dass eine Straße im Südteil nach ihm benannt wird, wo die 'Etzel'-Mitglieder herkamen."

 

Obwohl Livnis Vater Knesset-Abgeordneter des Likud war, unterstützte er seine Tochter bei ihrer Entscheidung, in die Kadima einzutreten. "Am Ende akzeptierte meine Mutter die Idee eines geteilten Landes", so Livni, die für diese Idee eintritt. "Sie tat dies aus reiner Liebe zu ihrer Tochter."

 

Auch der Bruder der Ministerin, Eli Livni, sagte: "Du halfst dabei, den Staat zu gründen. Gott hat dich nun zurückgeholt, damit du ihm nun dort oben hilfst."

Von: J. Schumacher