Gericht lehnt Freundschaftsverein ab

KAIRO (inn) – Das Oberste Gericht in Kairo hat am Montag den Antrag eines ägyptischen Regisseurs abgelehnt. Dieser wollte einen ägyptisch-israelischen Freundschaftsverein gründen.

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, hatte sich Nabil Abdel-Alim zunächst an das ägyptische Ministerium für soziale Angelegenheiten gewandt. Nach eigenen Angaben wollte er “die Beziehungen zwischen Ägypten und den Israelis voranbringen”. Doch das Ministerium wies das Vorhaben zurück.

Darauf ging der Regisseur vor Gericht. Nachdem eine niedrigere Instanz seinen Antrag ebenfalls abgelehnt hatte, wandte er sich an das Oberste Gericht. Der Gerichtspräsident begründete seine Ablehnung damit, dass “die Araber keine derartigen falschen Gesellschaften” bräuchten. “Die Beziehungen mit den Israelis müssen in den Händen der Regierung bleiben, die für die Realisierung von Verträgen zwischen den Staaten verantwortlich ist”, sagte er.

Seit 25 Jahren herrscht offiziell Friede zwischen Ägypten und Israel. Allerdings hängen die Beziehungen stark von der Situation der Palästinenser ab. Ende 2000 hatte Ägypten seinen Botschafter aus Israel zurückgezogen, weil es gegen die israelischen Aktionen im Zusammenhang mit dem Palästinenseraufstand protestieren wollte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen