Gerettete Bergleute wollen “Goodwill-Botschafter” sein

JERUSALEM (inn) - Ihr Besuch in Israel hat die geretteten chilenischen Bergleute zu Botschaftern des guten Willens für den jüdischen Staat gemacht. Das betonte einer der Geretteten, Luis Uruza, im Namen seiner Kumpel bei einem Treffen mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu am Mittwoch in Jerusalem.

"Unser Land und unser Volk hat mehr, als nur ein paar Feinde. Sie sagen, dass sie den Tod heiligen – aber Sie wissen, und jeder weiß das, dass die Juden das Leben heiligen. Auch Sie haben das Leben geheiligt, und die Stärke des Glaubens an Gott, denn das Leben war stärker als der Tod. Und das haben wir gemeinsam. In Galiläa, in Tiberias, in Jerusalem, wir heiligen das Leben. Wir waren sehr bewegt, als Sie an diesen Ort kamen, an dem der Glaube begann, in diese Stadt – Jerusalem", sagte Netanjahu beim Empfang der 25 Bergleute und ihrer Partnerinnen laut einer Mitteilung seines Büros.

Die Bergleute hatten sich auf Einladung des israelischen Tourismusministeriums zu einer achttägigen Reise in Israel aufgehalten. In dieser Zeit besuchten sie unter anderem Jerusalem, Nazareth, Bethlehem, Tel Aviv, das Tote Meer und den See Genezareth. Einige von ihnen ließen sich im Jordan taufen. Neben Netanjahu trafen die Chilenen auch Staatspräsident Schimon Peres.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen