Generalmajor: “Wir wussten, dass wir die Entführten nicht befreien konnten”

NAHARIJA (inn) – Kurz nach Ausbruch des Zweiten Libanonkrieges war der israelischen Armee klar, dass sie die beiden entführten Soldaten nicht zurückholen konnte. Das sagte ein ranghoher Vertreter des Militärs am Mittwoch in einer Schule in der nordisraelischen Küstenstadt Naharija.

“Nach ein paar Stunden wurde deutlich, dass wir die verschleppten Soldaten nicht durch militärische Mittel zurückbekommen konnten”, so Generalmajor Gadi Eisenkott bei seinem Besuch in der Schule. Er ist Kommandeur des Nordbezirks für die israelische Armee. Am 12. Juli waren die Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regev von der Hisbollah entführt worden. Daraufhin begann der Krieg, der am 14. August durch eine UN-Resolution ein vorläufiges Ende fand.

Nach dem Überfall auf die israelischen Truppen sei mehr als eine halbe Stunde vergangen, bevor der Code für die Verschleppten – “Hannibal” – verwendet worden sei. Die Armee habe damit gerechnet, dass die Auseinandersetzungen vier bis sechs Tage währen würden. Doch die Lage habe sich geändert, so dass der Krieg letztlich über einen Monat gedauert habe, fügte Eisenkott hinzu.

Das erste Ziel der Mission sei es gewesen, der Hisbollah einen Schlag zu versetzen, Stellungen der Terrorgruppe massiv anzugreifen und ihr Operationsgebiet wieder unter die Herrschaft der libanesischen Regierung zu stellen, sagte der Kommandeur.

Wie die Tageszeitung “Ha´aretz” berichtet, wurde der Vortrag nach etwa zehn Minuten unterbrochen. Mitarbeiter des Generalmajors und Repräsentanten des Büros des Armeesprechers forderten die Medienvertreter auf, den Saal zu verlassen. Eisenkotts Bemerkungen seien nicht von Generalstabschef Gabi Aschkenasi zur Veröffentlichung freigegeben worden, hieß es aus dem Militär. Zudem habe die Schule die Journalisten eingeladen, ohne dies mit dem Armeesprecher zu koordinieren. Eisenkott war während des Krieges Einsatzleiter.

Der Vortrag fand in der Schule statt, die der entführte Soldat Goldwasser besucht hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen