Gegenseitige Anerkennung zwischen Uruguay und “Palästina”

MONTEVIDEO (inn) - Uruguay und "Palästina" haben sich gegenseitig anerkannt. Am Donnerstag unterzeichneten der uruguayische Außenminister Luis Almagro und der palästinensische Unterhändler Saeb Erekat in Montevideo ein entsprechendes Abkommen.

Wie die palästinensische Nachrichtenagentur "Ma´an" meldet, bekräftigte Almagro die völlige Unterstützung seines Landes für den Nahostfriedensprozess, der zu einer Zweistaatenlösung mit den Grenzen von 1967 führen solle. Damit die Gespräche wiederaufgenommen werden könnten, müsse Israel den Siedlungsbau stoppen. Erekat hatte zuvor Dokumente und Landkarten zur israelischen Besiedelung und anderen Themen gezeigt.

Bei dem Treffen wurde der PLO-Repräsentant vom palästinensischen UN-Botschafter Rijad Mansur und dem Botschafter in Uruguay und Argentinien, Waid al-Mu´akat, begleitet. Vonseiten der Gastgeber waren der Vizepräsident sowie Vertreter politischer Parteien und der Wirtschaft zugegen. Auch ein Stellvertreter des UN-Generalsekretärs nahm an der Zeremonie teil.

Auf einer UN-Konferenz in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo sprach Erekat zu "Veränderungen in der arabischen Welt, Einflüssen auf den Friedensprozess und der palästinensischen Sache".

In den vergangenen Monaten hatte eine Reihe lateinamerikanischer Staaten "Palästina" anerkannt, darunter auch Argentinien und Brasilien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen