Gedenken an Jom-Kippur-Krieg

JERUSALEM (inn) - In einer staatlichen Zeremonie haben israelische Politiker am Dienstag des Jom-Kippur-Krieges vor 36 Jahren gedacht. Er war am Großen Versöhnungstag Jom Kippur des Jahres 1973 ausgebrochen, als die meisten Israelis fasteten und beteten.

Der stellvertretende Verteidigungsminister Matan Vilnai (Avoda) sagte bei der Zeremonie auf dem Herzl-Berg: “Jeder, der in den harten Schlachten am (Suez-)Kanal und in den Golanhöhen gekämpft hat, ist sich dessen wohl bewusst, dass es nicht die Weisheit der Führer war, sondern das Heldentum der Kämpfer auf den Schlachtfeldern, das den Staat Israel gerettet hat.” Der Jom-Kippur-Krieg liege zwar jedes Jahr länger zurück. Doch “der Eindruck, den der Krieg auf den Staat und die Bereitschaft der Armee hinterlassen hat, ist sehr tief”. Auch der Knesset-Vorsitzende Reuven Rivlin nahm an der Gedenkstunde teil.

Ein Kantor betete das “El Malei Rachamim” (Gott voller Erbarmen) aus dem jüdischen Morgengebet. Dies meldet die Tageszeitung “Ha´aretz”.

An dem höchsten jüdischen Feiertag hatte eine Koalition arabischer Staaten unter der Führung von Ägypten und Syrien den Krieg durch einen Überraschungsangriff eröffnet. Die Kampfhandlungen dauerten vom 6. bis zum 24. Oktober 1973. Mehr als 2.600 Israelis wurden getötet. In diesem Jahr wurde der Jom Kippur am gestrigen Montag gefeiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen