Gedenken an Entführung von Regev und Goldwasser

NAHARIJA (inn) - Freunde und Angehörige haben am Samstag der vor zwei Jahren entführten Soldaten Eldad Regev und Ehud Goldwasser gedacht. Mitglieder ihrer Reservekompanie versammelten sich an dem Ort nahe der Grenze zum Libanon, an dem die Israelis am 12. Juli 2006 von der Hisbollah verschleppt worden waren.

“Der Kampf ist nicht vorbei, bis der letzte Soldat zurückgebracht wurde”, verkündeten die Kameraden der Geiseln laut der Zeitung “Ha´aretz”. Vor genau zwei Jahren habe der wahre Kampf darum begonnen, dass die Entführten nach Hause gebracht würden, so der Leiter der Gruppe, Miki Leibovitsch. “Wir haben damals gesagt, in Israel würde kein einziger Bürger übrigbleiben, der nicht weiß, wer Udi (Ehud), Eldad und Gilad (Schalit) sind. Zu unserem Bedauern hat dieser Kampf zu viel Zeit gekostet, wegen Versäumnissen und Durcheinander und laienhafter Verwaltung vonseiten der israelischen Regierung und weil der Premierminister mit anderen Angelegenheiten beschäftigt war.” Damit bezog er sich auf die Ermittlungen gegen Ehud Olmert wegen mutmaßlicher Korruption.

Dudu Lubratzki gehörte ebenfalls zur Kompanie der beiden Soldaten. Er sagte: “Wenn man an diesem Punkt steht, kann man nur schwer begreifen, wie sich das alles zugetragen hat, wie Männer der Hisbollah in den Büschen standen und auskundschafteten, innerhalb eines Gebiets, das sich unter israelischer Herrschaft befindet.” Lubratzki hatte Wache am Militärstützpunkt im nahe gelegenen Sarit, als sich die Entführung ereignete.

Am Mittwoch oder Donnerstag sollen die beiden Geiseln im Rahmen eines Gefangenenaustausches an Israel übergeben werden. Olmert hatte Ende Juni vor der Abstimmung über den Austausch mitgeteilt, dass die Entführten allem Anschein nach tot seien. Der Vater Schlomo Goldwasser sagte, die Familie warte ungeduldig auf den Tag, an dem die Geschichte vorbei sein werde. Dies sei auch im Interesse aller Israelis und der Juden in der Diaspora.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen