Gebetsflug gegen Schweinegrippe

JERUSALEM (inn) - Mit einer seltenen Maßnahme haben 50 Rabbiner und Kabbalisten in Israel am Montag der Schweinegrippe den Kampf angesagt: Sie ließen sich mit einem Flugzeug über das Land fliegen - während des Fluges sprachen sie spezielle Gebete und bliesen sieben Mal das Schofarhorn.

“Ziel unseres Fluges war es, die Epidemie zu stoppen, und somit weitere Todesfälle zu verhindern. Wir sind sicher, dass die Gefahr aufgrund unserer Gebete bereits hinter uns liegt”, sagte Rabbi Jitzhak Batzri laut der Tageszeitung “Jediot Aharonot”. Seine Vorfahren hatten während des Zweiten Weltkrieges das Konzept der Gebetsflüge entwickelt.

Es war erst das dritte Mal seit der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948, dass ein solcher Flug veranstaltet wurde. Erstmals war 1991 während des Ersten Golfkrieges ein Gebetsflug durchgeführt worden. Im Jahr 1996 hatten Rabbiner aufgrund der Terrorwelle, die das Land erschütterte, ebenfalls über den Wolken gebetet.

Bislang sind in Israel fünf Menschen an der Schweinegrippe gestorben. Laut Angaben des Gesundheitsministeriums vom Sonntag sind mindestens 2.000 Menschen im jüdischen Staat mit dem H1N1-Virus infiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen