Gazastreifen: Tierschmuggel mit Hilfe elektronischer Aufzüge

RAFAH (inn) - Der Schmuggel im Gazastreifen wird laut einem Bericht des britischen Senders "BBC Arabic" immer fortschrittlicher. Demnach nutzen Palästinenser jetzt elektronische Aufzüge, um größere Tiere, wie Kühe, von Ägypten in das abgeriegelte Palästinensergebiet zu schmuggeln.

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” meldet, hatten Palästinenser im Gazastreifen offenbar Bedenken, dass die über Israel gelieferten Tiere nicht den islamischen Bestimmungen zum Opferfest “Eid al-Adha” entsprächen und somit nicht für die traditionellen Schlachtungen geeignet seien. Diese Sorge habe zusammen mit den Forderungen nach einer “kreativen Lösung” für den Tierschmuggel zur Entwicklung der Aufzüge geführt.

In dem BBC-Bericht ist zu sehen, wie Kühe durch mannshohe Tunnel geschmuggelt und mit Hilfe der Aufzüge nach oben gezogen werden. Laut “Jediot Aharonot” gab einer der Schmuggler gegenüber BBC an: “Wir schmuggeln Rinder, die nach islamischem Gesetz das geeignete Alter und Gewicht haben.”

Israel und Ägypten hatten den Gazastreifen nach der gewaltsamen Machtübernahme durch die Hamas im Juni 2007 abgeriegelt. Palästinenser haben danach an der Grenze zu Ägypten ein Netz aus Schmuggeltunnel angelegt. Durch sie werden unter anderem Waffen, verschiedene Luxusartikel, Lebensmittel, Benzin, aber auch Autos, Tiere und Menschen geschmuggelt.

Der BBC-Bericht findet sich auf “YouTube“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen