Gaddafi macht Israel für Darfur-Krise verantwortlich

TRIPOLIS (inn) - Der libysche Staatschef Muammar Gaddafi hat Israel und weitere "ausländische Kräfte" beschuldigt, hinter dem Darfur-Konflikt zu stehen. Rebellen aus dem Sudan hätten Büros in Tel Aviv eröffnet, sagte der derzeitige Präsident der Afrikanischen Union am Dienstag.

Gaddafi sprach in einer Sitzung, in der es um Möglichkeiten ging, die Kooperation zwischen UN und Afrikanischer Union auszuweiten. Er forderte den Internationalen Strafgerichtshof auf, sein Verfahren gegen den sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Baschir einzustellen. Das Gericht will am 4. März bekannt geben, ob Haftbefehl gegen Baschir erlassen wird. Ihm wird vorgeworfen, federführend hinter dem Völkermord in Darfur zu stehen.

“Rebellen treffen sich mit israelischen Militärvertretern”

Doch Gaddafi fragte laut der staatlichen libyschen Nachrichtenagentur “Jana”: “Warum müssen wir Präsident Baschir oder die sudanesische Regierung verantwortlich machen, wenn das Darfur-Problem durch außenstehende Parteien verursacht wurde und, zum Beispiel, Tel Aviv hinter der Darfur-Krisis steckt?” Er fügte hinzu: “Es ist kein Geheimnis. Wir haben Beweise dafür gefunden, die klar belegen, dass ausländische Kräfte hinter dem Darfur-Problem stehen und sein Feuer anfachen. Wir haben entdeckt, dass die wichtigsten Führer der Darfur-Rebellen Büros in Tel Aviv eröffnet haben und dort Sitzungen mit dem Militär abhalten, um Öl ins Feuer des Konfliktes zu gießen.”

Nach Angaben internationaler Experten hat der Konflikt um die sudanesische Krisenregion bereits 200.000 Todesopfer gefordert. Zudem hätten 2,7 Millionen Menschen ihr Zuhause verloren. Die Regierung dementiert, dass es einen Völkermord gegeben habe. Sie spricht von 10.000 Toten und wirft westlichen Medien vor, den Konflikt zu übertreiben. Gaddafi hat mehrere Versuche unternommen, in Darfur zu vermitteln.

Im vergangenen Juni hatte der libysche Staatschef dem heutigen US-Präsidenten Barack Obama unterstellt, Angst vor Israel zu haben. Der Demokrat befürchte, ebenso vom Geheimdienst Mossad ermordet zu werden wie einst John F. Kennedy.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen