Fünf Palästinenser in Sperrzone erschossen

RAFAH (inn) – Israelische Soldaten haben in der Nacht zum Donnerstag im südlichen Gazastreifen fünf Palästinenser erschossen. Diese wollten in einem Sperrgebiet die Grenze nach Ägypten überqueren.

Wie die Tageszeitung “Ma´ariv” berichtet, entdeckten Soldaten am Mittwochabend eine Gruppe von vier Palästinensern. Offenbar handelte es sich um Waffenschmuggler. Die Soldaten eröffneten das Feuer. Dabei wurden zwei Palästinenser getötet. Die beiden anderen konnten entkommen.

Wenige Stunden später tauchten fünf weitere Palästinenser auf, die ebenfalls die Grenze überschreiten wollten. Soldaten schossen auf die Gruppe. Zwei Palästinenser kamen ums Leben, zwei weitere wurden schwer verwundet. Trotz der Gefahr begann ein israelischer Sanitäter mit den lebensrettenden Maßnahmen. Anschließend wurden die Verletzten mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Be´er Scheva gebracht. Dort starb einer der Palästinenser, der andere kam auf die Intensivstation.

“Wir haben keinen Augenblick gezögert, die Verwundeten zu retten, als wir ihre Schreie hörten”, sagte der Befehlshaber der Einheit. “Schließlich sind es Menschen.”

Ein hochrangiger Armeesprecher warnte vor einer möglichen Zunahme palästinensischer Versuche, Waffen oberhalb der Erdoberfläche zu schmuggeln. Bisher nutzen die Schmuggler vor allem Tunnel zwischen Ägypten und dem Gazastreifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen