Fünf Ahmed Jassins in Gaza geboren

GAZA (inn) – Hamas-Gründer Scheich Ahmed Jassin ist auch nach seinem Tod bei den Palästinensern im Gazastreifen beliebt. Einen Tag nach dem Angriff auf den geistlichen Führer der radikal-islamischen Terrorgruppe wurden am Dienstag in Gaza-Stadt fünf neugeborene Kinder nach ihm benannt.

“Scheich Ahmed Jassin ist nicht tot, er ist gerade erst geboren”, sagte Rada al-Hudri nach der Geburt ihres Sohnes. “Wir waren sehr wütend, als wir von Scheich Jassins Tod hörten. Aber wir haben uns gefreut, als Ahmed Jassin geboren wurde. Er ist mein erster Sohn.”

Ihr Ehemann, Halad al-Hudri, hat nach eigenen Angaben keine Verbindung zur Hamas. Allerdings sei er ein großer Verehrer von Jassin und der Organisation. “Sie haben Scheich Ahmed Jassin getötet, aber sie haben nicht begriffen, dass sie Allahs Willen nicht aufhalten können. Ahmed Jassin ist in Gaza von neuem geboren worden.”

Wie die Tageszeitung “Ma´ariv” berichtet, hält der Palästinenser Israels Annahme, durch Jassins Tod könne die Hamas zerstört werden, für einen Irrtum: “Sie haben nicht bedacht, dass der Mord an einem Jassin zur Geburt von 1.000 neuen Jassins führen wird.” Wenn sie einen zweiten Sohn bekommen, wollen sie ihm den Namen des Hamas-Führers Salah Schehade geben, der 2002 von Israel gezielt getötet worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen