Früherer Wakf-Leiter fordert Medien zu Zurückhaltung auf

Der Präsident des Obersten Islamischen Rates in Jerusalem, Scheich Ekrima Sabri, hat Medien aufgefordert, sich bei der Berichterstattung über angebliche israelische Zerstörungen innerhalb der Al-Aksa-Moschee zurückzuhalten. Im Gespräch mit der palästinensischen Nachrichtenagentur „Ma‘an” sagte der frühere Leiter der islamischen Aufsichtsbehörde Wakf, dass allein diese Institution Aussagen darüber machen könnte. Nur sie könne sich dazu äußern, nachdem Israel das Areal nach tödlichen Schüssen auf israelische Polizisten drei Tage geschlossen hatte. Zuvor hatte der Vorsitzende des Internationalen Jerusalem-Zentrums behauptet, dass israelische Streitkräfte wichtige Dokumente aus den Wakf-Archiven entwendet hätten.

Von: mab

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen